Höhenflug in der SprungBude Stuttgart


Unbezahlte Werbung

Heute haben wir die SprungBude in Stuttgart getestet – eine ganz besondere, innovative Trampolinhalle. Auf einer Fläche von 1.700 Quadratmetern mit mehr als 80 Trampolinen können Groß und Klein ihre Sprungkraft testen und Höhenluft schnuppern. Um unser Fazit vorweg zu nehmen: Wir waren begeistert!

Gut 5 Minuten von der B10 entfernt gelegen, befindet sich die Stuttgarter SprungBude in der Ziegelbrennerstraße im Ortsteil Bad Cannstatt (Parkplätze gibt es in ausreichender Zahl direkt vor der Tür). Am Empfang waren gleich drei Mitarbeiter zugegen, bei denen wir bezahlen und für 2,50 Euro/Paar die benötigten Spezial-SprungBude-Socken erwerben konnten, die man zum springen braucht. Die stylischen Anti-Rutsch-Socken, die aus versicherungstechnischen Gründen getragen werden müssen, kann man mit nach Hause nehmen und beim nächsten Mal wieder mitbringen. Für persönliche Gegenstände gibt es kostenlose Schließfächer. Nach einer kurzen Einweisung und dem Vertrautmachen mit den Sicherheitsregeln ging es auch schon los in den ersten der sechs Action-Bereiche – in die Dodgeballarena.

Hier haben wir zwar kein Dodgeball, was eine Art Völkerball ist, sondern nach Herzenslust eher Fußball, Volleyball etc. gespielt, was großen Spaß machte. Große und kleine Bälle standen hierfür zur Verfügung. Weiter ging es zum BaseJump, wo wir den freien Fall in ein Luftkissen ausprobierten, während wir beim BagJump auf speziellen Sporttrampolinen extra hoch und in ein Luftkissen springen konnten. Beim SlamDunk war dann wieder Ballgefühl gefragt und wir übten uns im Körbe werfen, was sehr spaßig war. Auch der nächste Sprungbereich war ein absolutes Highlight – beim FreeJump, dem Freisprungbereich mit über 50 Trampolinen, war genug Platz, um Salto und Radschlag zu üben oder einfach nur zu hüpfen. Unser Sprungliebling war natürlich der BungeeJump (bis 70 kg springbar). Bis zu acht Meter hohe Sprünge sind hier auf einem von vier Bungeetrampolinen möglich. Zwei Gummiseile gaben Halt, so dass ganz ohne Risiko auch Vorwärts- und Rückwärts-Salto geübt werden konnte. Die Bungeetrampoline sind von Dienstag bis Donnerstag außerhalb der Schulferien umsonst. Freitag bis Sonntag und innerhalb der Schulferien kosten sie 2,50 Euro pro fünf Minuten. Übrigens trägt man seine gebuchte Sprungzeit (beispielsweise 14 bis 15 Uhr) auf einem großen Aufkleber auf der Brust, so dass gewährleistet ist, dass die Halle nicht überfüllt ist. Wir hatten Glück, denn aufgrund des warmen Wetters war es angenehm leer und wir konnten alle Bereiche ohne Wartezeit nutzen. An Regentagen ist es sicher wesentlich voller.

Wir hatten in der SprungBude Stuttgart unglaublich viel Spaß und werden sicher bald wieder hinfahren, um uns auszutoben. Wir hatten heute 60 Minuten Springzeit für 13 Euro gebucht, die uns für den Anfang völlig reichten, da wir danach wirklich k.o. waren. Aber auch 90 Minuten (19,50 Euro) oder 120 Minuten (26 Euro) können gebucht werden. Für jede weiteren 30 Minuten werden 6,50 Euro berechnet. Preislich liegt die SprungBude damit knapp unter dem Durchschnitt der Trampolinhallen in Deutschland. Kinder bis drei Jahre kosten keinen Eintritt. Kinder unter 8 Jahren dürfen die Trampoline noch nicht allein benutzen, sondern müssen von einem Erwachsenen, der ebenfalls springt, begleitet werden. Hierzu gibt es tolle Angebote, wie beispielsweise den Känguru-Sprung (nur das Kind bezahlt, der Erwachsene springt kostenlos mit). Besucht dazu einfach einmal die Website der SprungBude mit ihren Standorten in Stuttgart und Heidelberg (und bald auch in Filderstadt), um Euch über die Angebote und (Gruppen-)Ermäßigungen zu informieren. Übrigens kann man in der SprungBude auch ganz gezielt etwas für seine Fitness tun: Die SpringDichFit-Kurse und die Zirkel-Kurse bringen nicht nur Spaß, sondern verbrennen auch hocheffektiv Kalorien (bis zu 1.000 pro Stunde). Der Trampolinsport ist zudem gelenkschonend, stärkt die Rumpfmuskulatur und verbessert Koordination und Balance. Seine Sprungzeit reserviert man übrigens unkompliziert online. Telefonische Anfragen über die momentane Auslastung sind natürlich jederzeit möglich. Auch (Kinder-)Geburtstage können in der SprungBude gefeiert werden.

Unser Fazit: Wir finden die Idee, eine reine Trampolinhalle mit verschiedenen Actionbereichen zu schaffen, super. Wir hatten in der SprungBude eine tolle Zeit und waren mit der Betreuung und dem Angebot rundherum zufrieden. Besonders positiv fiel mir die Sauberkeit in allen Bereichen auf: Die Springflächen aller Actionbereiche waren blitzblank, die Sitzbereiche sauber und einladend. Auch die Toiletten waren sauber. Im Restaurantbereich im ersten Stock gibt es leckere Pizza, Salat, Pommes, Chicken Nuggets, Süßigkeiten, Kaffee und diverse Getränke zu moderaten Preisen. Eigene Getränke dürfen mitgebracht werden. Die Halle verfügt über große Schiebetore- bzw. Wände, die bei unserem Besuch geöffnet waren, was für frische Luft und Durchzug sorgte. Das Personal in allen Bereichen war sehr freundlich und engagiert und hat viel erklärt. Gut fanden wir, dass in allen Springbereichen mindestens zwei bis drei Mitarbeiter Aufsicht führten. Auch die Musik war angenehm – nicht zu laut und gut ausgewählt.

Mehr Infos zur SprungBude erhaltet ihr hier: www.sprungbude.de. Übrigens wird die SprungBude in Filderstadt, die in den Räumlichkeiten der früheren Tennis-Grand-Prix-Halle im Winter 2018/19 ihre Pforten öffnen wird, mit 8.000 Quadratmetern Europas größte Trampolinhalle werden.

 

+ Keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen