Mama im Ländle Der regionale Familienblog Mon, 28 Nov 2022 13:37:34 +0000 de-DE hourly 1 Eule findet den Beat mit Instrumenten https://mama-im-laendle.de/produkte-trends/eule-findet-den-beat-mit-instrumenten/ Sun, 27 Nov 2022 19:56:57 +0000 https://mama-im-laendle.de/?p=18514 Unsere Herzensfreundin Eule ist zurück und zwar mit den schönsten Kinderliedern und -geschichten rund um das Thema Instrumente. Liebevoll begleitet wird Eule auf ihrer musikalischen Reise von ihren tierischen Freunden.

Der Beitrag Eule findet den Beat mit Instrumenten erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Rezension

Unsere Herzensfreundin ist wieder da! Eule meldet sich zurück und ist mit den neuesten, schönsten Kinderliedern und -geschichten am Start. Wir schwärmen sehr für Eule und feiern jede Neuveröffentlichung als Highlight. Inhaltlich überzeugt uns „Eule findet den Beat 4 – mit Instrumenten“ mehr denn je.

Einer neuen CD von Eule zu lauschen, das ist für uns wie nach Hause kommen. Denn Eule fühlt sich nach liebevoller Geborgenheit und lustiger Heiterkeit an, nach einer echten Herzensfreundin eben, die man gern um sich hat und deren Rat man gern annimmt. Mit Rat und Tat stehen Eule diesmal ihre tierischen Freunde zur Seite, als es um das Kennenlernen und Erlernen von Musikinstrumenten geht. Doch bevor wir tiefer in den Inhalt der neuen Eule-CD einsteigen, möchten wir erst ein paar beeindruckende Fakten für Eule und ihr begeistertes Publikum sprechen lassen: Acht Jahre nach Veröffentlichung des ersten Teils ist „Eule findet den Beat“ blickt die gefiederte Protagonistin auf über 450.000 verkaufte Musikprodukte, Tonie-Figuren von allen drei Alben, mehr als 100.000 verkaufte Figuren von Tonie Teil 1, mehr als 50.000 Besucher auf ausverkaufter Theater-Tournee und auf eine eigene Produktion von Lehrmaterialien für den Musikunterricht an Schulen. Ein toller Erfolg, zu dem wir von Herzen gratulieren! Doch nun zu „Eule findet den Beat mit Instrumenten“.

Nachdem Eule schon verschiedene Musikgenres, unterschiedliche Länder als Wiege verschiedener Musikstile und Musik als Einfluss auf Gefühle und Stimmungen kennengelernt hat, erlernt sie im vierten Teil ihrer musikalischen Reise das Spielen von Instrumenten. Denn an Eules geliebter Ukulele reißt eine Seite und sie macht sich auf den Weg ins Musikfachgeschäft der Häsin. Vor Ort lernt Eule die Lieblingsinstrumente ihrer tierischen Freunde kennen. So erteilt ihr die Spinne Klavierunterricht, das Chinchilla zeigt ihr Verstärker und E-Gitarre, die Ente erklärt die Geige, die Schildkröte widmet sich der Trompete und natürlich musizieren auch alle Tiere gemeinsam. Als besonderer Gast ist das rappende Nashorn Dikka mit von der Partie.

Wunderschön sind nicht nur die herzlichen Musiktexte und der Sound der Eule-Lieder, sondern auch die einmalig schön gezeichneten Figuren, die im Booklet und in den Musikvideos zu sehen sind, und die liebevoll konzipierten, bodenständigen und dennoch feinfühligen Charaktere. Ein großer Dank geht an Nina Addin, Christina Raack und Charlotte Simon, die Erfinderinnen und kreativen Köpfe hinter der Eule-Reihe. Denn Eule erreicht Herz und Verstand, macht ein gutes Gefühl und wird von Jung und Alt geliebt. Und so genießen wir die vierte Eule-CD und freuen uns schon jetzt auf die hoffentlich bereits in Planung befindliche 5. Mehr über die gefiederte Heldin Eule, ihre tierischen Freunde und ihre beflügelnde Reise durch die Welt der Musik erfahrt ihr hier: www.eule-findet-den-beat.de. Wir wünschen euch viel Spaß beim Zuhören, Zusehen, Mitsingen und Genießen.

Hier könnt ihr das wunderschöne Video zum Song „Erste Geige“ ansehen:

 

Hier geht es zu „Überall zuhaus“:

 

 

Eule findet den Beat 4 – Mit Instrumenten
Label: Noch Mal!!! (Universal Music)
ASIN: ‎B0B3N7K15Q
2 CDs
CD1: Das Musikhörspiel mit allen Songs (63:54 Minuten)
CD2: Alle Songs (22:57 Minuten)
Preis: 14,99

 

Der Beitrag Eule findet den Beat mit Instrumenten erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
DIY: Sandkarten selbst gemacht https://mama-im-laendle.de/produkte-trends/diy-sandkarten-selbst-gemacht/ Tue, 15 Nov 2022 10:58:22 +0000 https://mama-im-laendle.de/?p=18524 Eine tolle Bastelidee für die Adventszeit sind Sandkarten, die beispielsweise als Weihnachtskarten verschickt und schnell und unkompliziert hergestellt werden können.

Der Beitrag DIY: Sandkarten selbst gemacht erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Eine tolle Bastelidee für die Adventszeit sind sogenannte Sandkarten, die beispielsweise als Weihnachtskarten verschickt und schnell und unkompliziert hergestellt werden können.

Ihr benötigt:
-Klappkarten (gekauft oder selbst aus Tonpapier gefaltet)
-doppelseitiges, dünnes Klebeband
-Glitzer-Sand in verschiedenen Farben
-gestanzte Vorlagen in Blumen-, Stern- oder Engelsform (Motive je nach Anlass wählbar)
-ein kleines Cuttermesser, wenn ihr selbst Motive in das Klebeband einritzen möchtet

Und so geht´s:
Beklebt die Klappkarte auf ihrer Vorderseite von links nach rechts durchgehend mit einem Streifen des doppelseitigen Klebebands. Zieht nun Stück für Stück das Schutzpapier ab und bestreut die jeweils frei gewordene Klebefläche mit dem verschiedenfarbigen Glitzersand. Das Schutzpapier des Klebebands kann dabei in kleinen Streifen oder großflächig abgezogen werden, je nachdem wie groß die nächste farbige Fläche werden soll. Hier sind der Fantasie und der Formen- und Farbenvielfalt keine Grenzen gesetzt. Möchtet ihr Motive auf euren Karten entstehen lassen, drückt die ausgeschnittenen oder ausgestanzten Formen, beispielsweise eine Blume oder ein Reh, leicht auf das Klebeband, streut Glitzersand darüber und nehmt die Vorlage dann vorsichtig ab. Auch können Motive oder breite Schriftzüge mit dem Cuttermesser in das Schutzpapier des Klebebands geritzt werden. Im Anschluss daran einfach den eingeritzten Schriftzug mit Glitzersand bestreuen, das Papier abziehen und den Rest der Klebefläche ebenfalls mit Glitzersand bestreuen.

Unser Fazit:
Mit wenig Material, Vorbereitung und Aufwand entstehen tolle Sandkarten, zu denen die Kinder bei Bedarf auch noch Briefumschläge selbst basteln können. Eine kurzweilige Beschäftigung, auch für jüngere Kinder. Wir wünschen euch viel Spaß, Kreativität und tolle Ergebnisse.

 

 

Der Beitrag DIY: Sandkarten selbst gemacht erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Manege frei! Der Zirkus Bravissimo https://mama-im-laendle.de/unterwegs/manege-frei-der-zirkus-bravissimo/ Thu, 10 Nov 2022 20:23:41 +0000 https://mama-im-laendle.de/?p=18285 1812 in Schwerin gegründet und seit jeher einen besonderen Draht zum von den launigen Tiernummern und der eindrucksvollen Akrobatik und Zauberei begeisterten Publikum.

Der Beitrag Manege frei! Der Zirkus Bravissimo erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Heute möchten wir euch auf einen wunderbaren Familienzirkus aufmerksam machen – den Zirkus Bravissimo. Rund 50 Tiere reisen in dem 1812 in Schwerin gegründeten Zirkus mit und neben unterhaltsamer Tierdressur gibt es tolle Akrobatik, atemberaubende Zauberei, lustige Clown-Nummern und … sehr leckeres Popcorn.

Nach einem ereignisreichen Zirkusjahr und vielen tausenden begeisterten Zuschauern ist der Circus Bravissimo aktuell in die wohlverdiente Winterpause gestartet. Ab März 2023 geht es weiter mit den Vorstellungen, bei denen sogar das jüngste Zirkuskind, gerade einmal ein knappes halbes Jahr alt, mitwirkt. Und das ist wohl eine der vielen Besonderheiten dieses kleinen Zirkus: Der Zusammenhalt der Brüder Giovanni und Giuliano Frank, die mit ihren Familien alle Showeinlagen gekonnt bestreiten und das Publikum meisterhaft unterhalten. Im Wechsel folgen unterhaltsame Tiernummern und mitreißende Akrobatikeinlagen. Die Ehre des ersten Auftritts haben die beiden Kameldamen Taka und Layla, die das Publikum einstimmen auf die cleveren Collies, Labradore und Jack Russels, die für ihre gekonnten Kunststücke bejubelt werden. Auch die Bauernhoftiere haben ihren Einsatz – die sanftmütig blickende Kuh Tanja, auf deren Rücken Ziegen eine Pyramide bilden. Auch die Laufenten und Ponys arbeiten mit Tanja zusammen und begeistern kleine wie große Zuschauer gleichermaßen. In der Pause dürfen die Tiere bei einem Rundgang gefüttert und gestreichelt werden. Mutige können sich die Königs- und Tigerpythons um den Hals legen lassen.

Besonders verzaubert auch die Magiershow. Eine Frau in einer Kiste verschwinden lassen und durch eine Doppelgängerin ersetzen? Ein schwebender Tisch? Kein Problem. Hierfür braucht es nicht die Ehrlich Brothers, das geht selbstverständlich auch im Zirkus Bravissimo. Neben wirklich lustigen Clown-Nummern, Messerwerfen und Teller-Akrobatik beeindrucken vor allem die Zirkuskinder mit ihrem Mut, ihrer Körperbeherrschung und Beweglichkeit – egal ob am Boden oder in luftiger Höhe. Und das Schöne: Das Publikum ist hautnah dabei und nur wenige Meter vom Geschehen entfernt. Wer einen Platz in der Loge gebucht hat, sitzt in der ersten Reihe. Obwohl – in der ersten Reihe sitzt eigentlich jeder Zuschauer. Das beginnt schon mit der Freundlichkeit, mit der die Besucher empfangen werden und erstreckt sich über den tollen Kontakt zu Tieren und Artisten bis hin zum abschließenden Kamelreiten nach dem Schlussapplaus.

Unser Fazit: Wir können den Zirkus Bravissimo wärmstens empfehlen und freuen uns schon auf das nächste Mal, wenn er in der Nähe unseres Wohnortes gastiert. Was uns besonders positiv auffiel war, dass alle Tiere sehr gepflegt und entspannt wirkten und in großzügigen, sauberen Außenanlagen und Stallungen untergebracht waren. Übrigens kann der Zirkus auch gebucht werden und kommt dann in eure Stadt. Mehr Infos gibt es hier. Die Tiere des Zirkus Bravissimo können übrigens im Winterlager besucht werden. Dieses befindet sich in 71116 Rohrau im schönen Schönbuch zwischen Stuttgart und Tübingen.

 

Der Beitrag Manege frei! Der Zirkus Bravissimo erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Zugreisen mit (Klein-)Kindern ohne Stress https://mama-im-laendle.de/familie/zugreisen-mit-klein-kindern-ohne-stress/ Mon, 31 Oct 2022 11:39:16 +0000 https://mama-im-laendle.de/?p=18417 Nun starten im Ländle die Herbstferien und auch wir werden verreisen. Um schnell, kostensparend und entspannt ans Ziel zu kommen, nehmen wir die Bahn. Auch der Umwelt zuliebe.

Der Beitrag Zugreisen mit (Klein-)Kindern ohne Stress erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Werbung

Nun starten im Ländle die Herbstferien und auch für uns heißt es Koffer packen und ein paar Tage verreisen. Um die Dauerbaustellen auf diversen Autobahnen in Süddeutschland zu umgehen und schnell, kostensparend und entspannt ans Ziel zu kommen, werden wir das Auto einmal mehr stehen lassen und mit der Bahn fahren. Auch der Umwelt zuliebe.

Für unseren Nachwuchs ist das Bahnfahren sowieso ein Highlight und das quasi bereits von Geburt an. Bis zum heutigen Tag reisen wir regelmäßig mit der Bahn, mit dem Unterschied, dass wir nun nicht mehr im bunten Kleinkindabteil, sondern im komfortablen Familienabteil beziehungsweise im regulären Großraum- oder Abteilbereich sitzen. Die Vorteile des Kleinkindabteils, welches in allen ICE-Zügen und den meisten EC/IC-Zügen vorhanden ist, sind mir dennoch in bester Erinnerung geblieben: Kindersichere Steckdosen, wie übrigens überall an Bord, häufig ist im Abteil ein Wickeltisch vorhanden, oder alternativ auf einem WC direkt in der Nähe, und es gibt zusätzliche Fläche für Gepäck und Buggy. Im Kleinkindabteil können Kinder einmal etwas lauter sein, ohne andere Fahrgäste zu stören, es lässt sich diskret stillen usw. Auch der Familienbereich bietet ein entspanntes Reisen in Gesellschaft anderer Familien und die eine oder andere längere Bahnfahrt verflog für uns plötzlich wie im Nu, als unverhofft Spielkameraden zur Stelle waren, mit denen Bücher, Malsachen und Rätselhefte zur Beschäftigung getauscht werden konnten. Apropos Beschäftigung: Die niedlichen ICEs im Miniaturformat (siehe Bild) bekommen junge Fahrgäste, und manchmal auch Mamas, neben Malheften und Stiften von den Zugbegleitern der Deutschen Bahn geschenkt. Bis zu ihrem zwölften Lebensjahr fahren Kinder übrigens kostenlos mit der Bahn, einzig die Sitzplatzreservierung muss bezahlt werden und ist für Familien bereits ab neun Euro buchbar. Reisende ab 15 Jahren, die einen ICE, IC oder EC nutzen, können bis zu vier Kinder im Alter bis 14 Jahren kostenfrei mitnehmen, ohne mit ihnen verwandt sein zu müssen. Was wir früher als junge Familie vermehrt genutzt haben, war der praktische Deutsche Bahn-Service, das Gepäck voraus zu schicken. So mussten wir uns während der Reise nicht um große Koffer und Kinderwagen kümmern, sondern hatten das Baby entspannt im Tragetuch und nur einen kleinen Handkoffer plus Rucksack dabei.

Eine Erleichterung, die ich erst vor einiger Zeit für mich entdeckte, ist die Navigator-App der Deutschen Bahn. Mit dieser werden beispielsweise Änderungen der Wagenreihung in Echtzeit angezeigt. Für uns Eltern eine große Erleichterung, da nun nicht mehr mit Kindern und Koffern den Bahnsteig entlanggeeilt werden muss, wenn die Wagen des Zuges in anderer Reihenfolge gekoppelt sind. Auch ist die Bahn-App ein praktischer Helfer bezüglich digitaler Tickets, Schnellbuchung, Bestpreissuche und aktueller Reiseinformationen, wie Auslastung oder Verspätung.

Alle häufig gestellten Fragen zum Thema Reisen mit Kleinkindern im Zug beantwortet die Deutsche Bahn übrigens in einem sehr kurzweiligen Video aus der Ratgeber-Reihe „Frag die Bahn“, das für alle Eltern interessant ist, die mit ihrem Nachwuchs stressfrei und entspannt verreisen möchten. In weiteren Ratgeber-Videos werden die Verfügbarkeit und Buchung von Zugtickets zu Sparpreisen und die sichere Gepäckaufbewahrung anschaulich erläutert. Spannend für kleine Reisende: In den Zugwaggons gibt es regelrechte Geheimverstecke, in denen Koffer und Taschen aufbewahrt werden können. Und wer sein Gepäck gern im Blick behalten möchte, kann gezielt einen Platz in der Nähe des Großgepäckregals reservieren.

 

 

 

Der Beitrag Zugreisen mit (Klein-)Kindern ohne Stress erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Das Gruselhaus von Geislingen https://mama-im-laendle.de/unterwegs/das-gruselhaus-von-geislingen/ Sat, 29 Oct 2022 13:09:07 +0000 https://mama-im-laendle.de/?p=18451 Das Halloween-Spezial schlechthin finden kleine und große mutige Geisterjäger in Geislingen-Eybach: Ein Gruselhaus erster Klasse, selbst gestaltet von Besitzer Aytac Ece.

Der Beitrag Das Gruselhaus von Geislingen erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Das Halloween-Spezial schlechthin finden kleine und große mutige Geisterjäger in Geislingen-Eybach: Ein Gruselhaus erster Klasse, selbst gestaltet von Besitzer Aytac Ece.

In die idyllische Rösgasse einbiegend erwarten Besucher eigentlich nichts Böses, doch das Unheil nimmt nach ein paar Metern seinen Lauf: Begrüßt vom echten Easy Rider, einem Skelett auf einem verkohlten Chopper, und einem gruseligen Kutscher, dessen Fracht auf der Horrorkutsche mehr tot als lebendig eine Hand aus dem Sarg reckt, findet sich der Besucher schon bald auf dunklen Abwegen wieder – durch Holzpflöcke bahnt er sich seinen Weg durch die Garage von Aytac Ece, wo ihn kreischende Skelette, Zombies, Spinnennetze und Täuschungen im Spiegel erwarten. Wer das überstanden hat, ist froh, seinen Weg wieder im Tageslicht fortsetzen zu können. Ein kurzer Aufstieg und schon darf man sich mit den Piratenskeletten messen, bevor der gewagte Griff in die lohnende Schatzkiste möglich ist. Über allem wacht, inmitten von unheimlich raschelndem Mais, eine überdimensionale Riesenspinne mit passendem Netz, die den Weg zum Friedhof mit Skeletten und Grabsteinen nur ungern freizugeben scheint. Nun folgt das Tor zur Hölle, die natürlich mit nicht weniger gespenstischen Gestalten bestückt ist. Und nachdem der Besucher den nachtschwarzen engen Höllengang passiert hat und sich in vermeintlicher Sicherheit wiegt, endlich alles überstanden zu haben, spielt die mumifizierte Klavierspielerin auf und bittet zum Tanz. Das Ende des überaus gelungenen Rundgangs und die Tatsache, den Bewohnern des Gruselhauses unbeschadet entronnen zu sein, lässt uns gern Geld in die Spendenbox werfen, deren Inhalt ausschließlich gemeinnützigen Zwecken, beispielsweise der hiesigen Grundschule und einem Hospiz, zugute kommt.

Im Gespräch mit Aytac Ece erfahren wir, dass dieser bereits ein halbes Jahr vor Halloween mit den Dekorationsarbeiten beginnt, jedes Jahr unter einem anderen Motto. Von der zahlreichen Requisiten bekomme er einiges geschenkt, vieles sei aus dem eigenen Bestand. Die Bauer liefern ihm den Mais. Sogar seine Freundin, die er, wie könnte es anders sein, bei der großen jährlichen Halloweenfeier am Gruselhaus kennengelernt hat, ist mit von der Partie, dekoriert, streicht, bastelt und führt die Gäste umher. Am 31. Oktober ist dann endlich der große Tag gekommen und mittlerweile versammelt sich das halbe Dorf am Gruselhaus von Aytac Ece. Besonders der Chopper vor seiner Tür sorgt für Aufsehen, ist er seinem Besitzer doch an einer Ampel quasi „unter´m Hintern abgebrannt„, wie uns der sympathische Herr über die Höllenbewohner und Geisterpiraten erzählt. „Hat wohl so sein sollen, jetzt habe ich noch mehr Deko.“, sagte Ece und posiert für unser Foto vor dem Easy Rider-Skelett mit amerikanischer Flagge. Ob es innen in seinem Haus auch so schaurig-schön aussehe, wollen wir natürlich wissen. Da lacht der Schlossherr und weiht uns in seine Pläne ein. Im privaten Wohnhaus solle demnach ein Wikingerzimmer entstehen und ein Fitnessraum, der wie ein Folterkeller eingerichtet ist. Die privaten Räumlichkeiten seien jedoch nicht für die Allgemeinheit bestimmt. Damit die Öffentlichkeit aber nicht auf kommende Highlights verzichten muss, baut Ece schon an der nächsten Attraktion im Gruselgarten: Einer eigenen Geisterbahn für die kleinen Halloween-Fans. Und die Nachbarn? „Die finden´s super!“, erzählt Aytac Ece. Und seien nicht nur tolle Unterstützer, sondern auch gute Lehrmeister in Sachen Geschichte. Denn mit so manchem nicht ganz korrekten Mythos um Graf Dracula räumten die rumänischen Nachbarn schnell auf.

Das Gruselhaus von Aytac Ece hat sich mittlerweile auch über die Ländle-Grenzen einen Namen gemacht. So habe er bereits Gäste aus Hamburg und Magdeburg begrüßen dürfen, sogar aus Frankreich hatten Besucher ihm und seinen Geistern die Aufwartung gemacht.  Wenn ihr das Gruselhaus besuchen möchtet, macht euch auf nach Geislingen-Eybach in die Rösgasse. Aber Vorsicht, ein Rundgang ist nichts für schwache Nerven. Am Halloween-Abend werden erfahrungsgemäß einige hundert Samhain-Fans am Gruselhaus zusammenkommen und auch die Wartezeiten für den Rundgang können etwas länger, aber bestimmt nicht langweilig, sein. Ansonsten kann das Halloween-Spektakel natürlich auch tagsüber besichtigt werden. Selbst im strahlenden Sonnenschein bleibt die gruselige Atmosphäre erhalten, wenngleich die Abendstunden selbstverständlich besonders geeignet für einen Besuch bei Gruselmeister Aytac Ece sind.

 

Der Beitrag Das Gruselhaus von Geislingen erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Weltgrößte Kürbisausstellung in Ludwigsburg https://mama-im-laendle.de/unterwegs/weltgroesste-kuerbisausstellung-in-ludwigsburg/ Wed, 19 Oct 2022 20:09:47 +0000 https://mama-im-laendle.de/?p=18395 Erneut erfreut sich die diesjährige Kürbisausstellung in Ludwigsburg viel Zulauf und großer Beliebtheit. Auch der Champion des Vorjahres ist wieder dabei.

Der Beitrag Weltgrößte Kürbisausstellung in Ludwigsburg erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Erneut erfreut sich die diesjährige Kürbisausstellung in Ludwigsburg, die weltweitgrößte ihrer Art, viel Zulauf und großer Beliebtheit. Auch der Sieger des Vorjahres ist wieder dabei – wenn auch mit einem Kürbis, der gut 125 Kilogramm weniger Gewicht auf die Waage bringt.

Die Freude war groß bei Stefano Cutrupi, denn wie bereits im vergangenen Jahr kommt der Champion der Kürbisse aus Italien und brachte seinem Züchter den 1. Platz bei der diesjährigen Europa-Meisterschaft im Kürbiswiegen ein. Stolze 1.100,5 Kilogramm brachte Cutrupis Koloss auf die Waage, im vergangenen Jahr wog der Vorgänger sogar 1.226,2 Kilogramm. Direkt am Ludwigsburger Schloss können die drei prämierten Schwergewichte bewundert werden. Auf Platz 2 dabei ein Kürbiskollege aus den Niederlanden (891,5), Platz 3 belegte ein Koloss aus Deutschland (796 kg). Weitere Riesenkürbisse finden sich über den ganzen Schlossgarten verteilt. Fünf von ihnen wurde am vergangenen Sonntag eine besondere Ehre zuteil: Sie waren beim diesjährigen Schnitzwettbewerb dabei. Sechs Stunden Zeit hatten die Schnitzkünstler ihrem Kürbis, passend zum diesjährigen Motto Dschungel, ein entsprechendes Gesicht zu verleihen. Um zehn Uhr fiel der Startschuss und bereits nach einer halben Stunde waren erste Formen erkennbar. Architekt Volker Jokiel erzählt: „Dies ist mein erster Kürbis überhaupt, den ich schnitze. Für mein Vorhaben hat er die perfekte Form und ich bin so froh, dass ich genau diesen Kürbis für den Schnitzwettbewerb bekommen konnte.“ Die perfekte Form erweist sich tatsächlich als Glücksgriff, möchte Jokiel dem länglichen Riesen doch das Antlitz eines Gorillas verleihen. Nebenan entstehen ein Paradiesvogel, eine Jaguar, ein Löwe und ein Koboldmaki. Am späten Nachmittag wird der Sieger gekürt und Jokiel darf sich erneut freuen: Sein Gorilla wurde von den Besuchern zum gelungensten Dschungelbewohner gekürt.

Einzigartige Dschungelbewohner gibt es auch im Verlauf der weiteren Ausstellung zu sehen: Aus über 100.000 Kürbissen können nicht nur Mogli und Balu, sondern auch ein Papagei, ein Pfeilgiftfrosch, eine Blattschneideameise, ein Schmetterling, ein Krokodil und viele weitere, große Kürbisskulpturen besichtigt werden. Zwischendurch stoßen wir auf immer neue, kleinformatigere Kürbisschönheiten und gelungene Schnitzkunst: auf Eulen und Schwäne, auf Halloweengeister und Totenschädel, auf Schnecken, Schlangen, Spinnen und Mäuse. Besonders farbenfroh leuchten die Regale mit den Kürbissen aus aller Welt (mehr als 600 Sorten sind es), daneben duftet es an den Verkaufsständen nach geröstetem Kürbis, Kürbissuppe, Kürbispommes und vielen Leckereien mehr.

Mehr Informationen zur 22. Kürbisausstellung, die bis zum 4. Dezember 2022 gezeigt wird, gibt es hier. Ab Ende Oktober wird die Kürbisausstellung in die Veranstaltung Traumpfade integriert. Zum Halloween-Wochenende gibt es noch einmal ein paar gruselige Highlights und die Möglichkeit, in düsterer Abendstimmung die verschiedensten Kürbisse im Hexen- und Geistergewand zu bestaunen.

Der Beitrag Weltgrößte Kürbisausstellung in Ludwigsburg erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Unterwegs mit Pilzexpertin Tamara Deiss https://mama-im-laendle.de/unterwegs/unterwegs-mit-pilzexpertin-tamara-deiss/ Mon, 17 Oct 2022 15:03:47 +0000 https://mama-im-laendle.de/?p=18349 Damit es nicht nur heißt Pilze suchen, sondern auch: Pilze finden, bietet Pilzcoach Tamara Deiss spannende Exkursionen für Jung und Alt in die Welt der Pilze an.

Der Beitrag Unterwegs mit Pilzexpertin Tamara Deiss erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>

 

Tamara Deiss hat sich mit ihrer Ausbildung zum Pilzcoach einen kleinen Traum erfüllt und lässt nun pilzinteressierte Naturfreunde an ihrem vielfältigen Wissen teilhaben. Auf spannenden Exkursionen erfahren die Teilnehmer in Wald und Wiese alles Wissenswerte über Pilze. Und da die Expertin so manch geheime Pilzstelle im Wald kennt, heißt es bei geeigneter Witterung nicht nur Pilze suchen, sondern auch: Pilze finden.

Liebe Tamara, wer bist du und was machst du? Mein Name ist Tamara Deiss. Meine Familie (Ehemann und Sohn, 8 Jahre alt) wohnen in Eislingen. Am Vormittag bin ich berufstätig und sitze am Schreibtisch, Nachmittags kümmere ich mich um Leon und den Haushalt. Es macht mich sehr glücklich, nun ebenfalls mein Hobby als Beruf etwas leben zu können, dank der Unterstützung meines Mannes. Ohne seinen Rückhalt wäre dies nicht möglich!

Wie bist Du auf die Idee gekommen, Pilzcoach zu werden? Bereits als ich Kind war, waren meine Eltern und Großeltern mit meinem Bruder und mir oft im Wald. Hier lernte ich die ersten Speise- und Giftpilze kennen und lieben. Später suchte ich für mich ein Hobby und bildete mich erst selbst stetig mit Pilzen und Wildkräutern weiter. Dann entschloss ich mich zur Pilzcoach-Ausbildung und schloss diese im Dezember 2021 erfolgreich ab. Dann erwachte WALDSECRETS zum Leben und ich konnte mein Wissen endlich weitergeben.

© Tamara Deiss

Was findest Du spannend an Pilzen und was möchtest Du den Menschen auf deinen Exkursionen vermitteln? Pilze sind generell spannend! Man kann sie nicht nur essen, sondern auch wunderbare kreative Dinge mit ihnen machen (Färben, Pilzpapier, Sporenabdruck uvm.) Ich möchte den Menschen die wunderbare Vielfalt der Pilze näher bringen und zeigen, was man alles daraus machen kann und natürlich vermitteln, welche Pilze essbar oder giftig und welche Heilpilze sind.

Welche Pilze sind beispielsweise Heilpilze? Die Schmetterlingstrammete wirkt immunstärkend und wird als Tee-Aufguss getrunken. Zwei Teelöffel getrocknete Trammete mit heißem Wasser aufgießen und zehn Minuten ziehen lassen. Die Pilze absieben und trinken. Gegebenenfalls kann noch ein zusätzlicher Teebeutel für den Geschmack eingehängt werden. Auch begleitend zu einer Chemotherapie ist dieser immunstärkende Tee hilfreich. Das sollte aber unbedingt mit dem behandelnden Arzt im Vorfeld abgesprochen werden. Außerdem gibt es den Birkenporling, der bei Magenproblemen hilft. Dieser wird ebenso aufgegossen, schmeckt aber sehr bitter. Selbst Ötzi hatte diesen Pilz im Gepäck. Man vermutet, dass Ötzi an Magenproblemen litt. Hier reicht die tägliche Einnahme von einem bis zwei Schnapsgläsern des Aufgusses, der schlückchenweise getrunken wird. Dann gibt es noch Pilze, die den Blutdruck senken, beispielsweise den Violetten Rötelritterling und den Austernseitling (wildwachsend).
Welche Pilze eignen sich als Speisepilze und von welchen lässt man besser die Finger? Da gibt es bei beiden sehr viele…. Fast jeder Speisepilz hat einen giftige Doppelgänger! Hier sind Merkmale zur Pilzbestimmung unerlässlich! Für Anfänger sind Röhrenpilze (Schwamm auf der Hutunterseite) geeignet, aber auch diese muss man anhand ihrer Merkmale sicher bestimmen.

Gibt es in Deutschland auch Pilze, die rein durchs Abpflücken und den Hautkontakt giftig sind, oder muss man diese essen, bevor es gefährlich wird? In Europa gibt es keine kontaktgiftigen Pilze. Man spricht von einer Pilzvergiftung, wenn circa ein würfelzuckergroßes Pilzstück im Magen gelandet ist. Aber Achtung, durch den Genuss zu alter Pilze oder zu wenig durchgegarter Pilze bekommt man eine unechte Pilzvergiftung und landet auch hier unter Umständen im Krankenhaus. Fast alle Pilze (auch der wilde Wiesenchampignon) sind in rohem Zustand giftig! Der Zuchtchampignon ist hochgezüchtet und kann roh gegessen werden. Eine Ausnahme sind auch rohe Steinpilze. Da Pilze aber zu einem Großteil aus Chitin entstehen (hieraus bestehen Insekten), sind sie auch in gekochtem Zustand schwer verdaulich, daher rate ich generell vom Verzehr roher Pilze ab.

Welches ist optisch dein Lieblingspilz und welches dein liebster Speisepilz? Optisch fasziniert mich die Morchel, da sie sich oft an ihre Umgebung anpasst, schwer zu finden ist und faszinierend aussieht. Mein Lieblingsspeisepilz seit meiner Kindheit ist die krause Glucke.

Verrätst Du uns eins deiner liebsten Pilzrezepte aus deiner Hausküche? Parasolschnitzel. Parasolhüte vom Stiel trennen, die Hüte mehlieren, in Ei und Paniermehl wenden. Anschließend in Butterschmalz von jeder Seite circa zehn Minuten anbraten. (Die Panade darf nicht anbrennen und der Pilz hinter der Panade muss durchgegart sein.) Mit Zitrone, Tsatziki und Salat servieren. Ein Genuss, den auch Kinder lieben.

© Tamara Deiss

Was rätst Du Familien, die mit ihren Kindern gern in die Pilze gehen möchten? Auf was ist zu achten, wo können die Gefahren liegen? Sammelt nur Pilze, die ihr sicher als Speisepilze bestimmt habt! Zur zusätzlichen Absicherung könnt Ihr auf der Seite DGfM einen Pilzsachverständigen in eurer Nähe suchen und bei diesem eine Korbkontrolle durchführen lassen. Hier darf es niemals ein „ich bin mir nicht sicher, aber probieren wir ihn doch mal“ geben! Auch Dinge wie „der Silberlöffel im Topf verfärbt sich, wenn ein Giftpilz in diesem ist“ sind totaler Unsinn. Von Pilz-App’s rate ich grundsätzlich ab. Schaut auch bei eurem Pilzbuch nach, ob es immer auf dem neusten Stand, also jüngerer Auflage ist, denn es gibt immer wieder Änderungen. Ein Beispiel hierfür ist der Nebelgraue Trichterling, auch Nebelkappe genannt, der in den meisten Büchern als essbarer Speisepilz aufgeführt ist. Mittlerweile zählt dieser Pilz zu den Giftpilzen!

Liebe Tamara, vielen Dank für dieses interessante und spannende Interview. Unter www.waldsecrets.eu gibt es mehr Infos über Tamaras Arbeit als Pilzcoach. Auf der Webseite findet ihr auch alle Infos zu den Pilzkursen und -führungen, egal ob für Kindergärten und Schulen oder für Betriebsausflüge. Als begeisterte Exkursionsteilnehmer können wir einen Ausflug in die Pilze mit Tamara Deiss wärmstens empfehlen.

 

© Titelbild: Tamara Deiss

 

Der Beitrag Unterwegs mit Pilzexpertin Tamara Deiss erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Winterquartiere im Garten einrichten https://mama-im-laendle.de/luise-bloggt/winterquartiere-im-garten-einrichten/ Sat, 15 Oct 2022 10:43:28 +0000 https://mama-im-laendle.de/?p=18338 Habt ihr sie schon bemerkt, die vielen Marienkäfer, die auf der Suche nach einem geeigneten Winterquartier sind? Wie ihr euren Garten mit kleinen Mitteln attraktiv für Wintergäste machen könnt, erfahrt ihr hier.

Der Beitrag Winterquartiere im Garten einrichten erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Als wir vor einigen Tagen einen Ausflug in den Welzheimer Wald machten, wurden wir plötzlich von Hunderten Marienkäfern umschwärmt, die auf der Suche nach einem geeigneten Winterquartier waren. Wie ihr euren Garten mit kleinen Mitteln attraktiv für Wintergäste machen könnt, erzählt euch Luise in diesem Beitrag.

Damit Igel und andere Tiere in unserem Garten überwintern können, schichten wir Laubhaufen auf. Diese sind ein toller Unterschlupf für Igel, Insekten und andere Tiere. Auch Reisig, welches durch Schnittarbeiten angefallen ist, sollte nicht entsorgt, sondern aufgeschichtet werden. Igel und Insekten, wie Marienkäfer und Wanzen, freuen sich über diese Rückzugsstätte. Auch Totholz, wie Äste oder Wurzeln, sind ein prima Versteck für Kröten, Eidechsen und Insekten, die sich unter der Rinde, in Löchern des Geästs oder allgemein unter dem Stapel Holz verstecken und wohl fühlen. Auch schneiden wir nicht alle Pflanzen zurück, sondern lassen abgeblühte Samenstände, beispielsweise die des Frauenmantels, der Fetthenne oder des Brandkrauts, stehen. In den Stängeln überwintern Insekten und die Samen dienen Vögeln als Winterfutter. Im Herbst lassen wir auch das Fallobst im Garten liegen, da dieses Schmetterlinge und andere Insekten aber auch Vögel und Igel nährt. Der Admiral als Wanderfalter benötigt viel Energie, um im Herbst die Alpen zu überfliegen und in wärmeren Gefilden zu überwintern. Teilweise reist er bis nach Nordafrika und kann innerhalb von zwei Wochen 2.000 bis 3.000 Kilometer zurücklegen. Und das vielleicht beschwingt durch einen kleinen Schwips von Fallobst aus unserem Garten. Unser Fazit lautet: Schluss mit der Aufräumerei im Garten! Und bitte verzichtet auf Laubsauger, da kleine Tiere durch sie getötet werden.

Der Beitrag Winterquartiere im Garten einrichten erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Müllmonster-Alarm im Jungen Schloss https://mama-im-laendle.de/unterwegs/muellmonster-alarm-im-jungen-schloss/ Fri, 07 Oct 2022 11:54:47 +0000 https://mama-im-laendle.de/?p=18326 Alarm im Stuttgarter Kindermuseum! Dort haben sich die gefräßigen Müllmonster niedergelassen, die es in der neuen Mitmachausstellung „Müllmonster-Alarm!“ aufzuspüren gilt.

Der Beitrag Müllmonster-Alarm im Jungen Schloss erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Ab 22. Oktober 2022 befindet sich das Stuttgarter Kindermuseum im Jungen Schloss im Alarmzustand, denn dort haben sich die gefräßigen Müllmonster niedergelassen, die es aufzuspüren gilt. Die neue Mitmachausstellung „Müllmonster-Alarm!“ dreht sich um Dinge, die wir loswerden wollen: Müll! Ob Bananenschale, Plastikflasche oder Papiertüte, ständig sind wir von Müll umgeben. Doch was wissen wir über ihn? Und was macht Müll zum (Monster-)Problem?

© Landesmuseum Württemberg

Die Mitmachausstellung „Müllmonster-Alarm!“ im Jungen Schloss lädt Kinder ein, die Wege des Mülls zu erkunden! Wo entsteht Müll? Wer kümmert sich um die Entsorgung? Was macht Müll zur Gefahr und welche Möglichkeiten gibt es, Abfälle zu vermeiden? Gemeinsam machen sich Kinder und Familien auf die Suche. In der Küche, bei der Müllabfuhr und im städtischen Verwertungshof, aber auch unter der Erde und im Meer entdecken sie die Müllmonster. Die abenteuerliche Tour auf den Spuren des Mülls lenkt den Blick über den eigenen Tellerrand hinaus in die Weiten der Welt, wo die riesigen Müllmengen zum Problem geworden sind. Aber sie führt auch zurück in die Vergangenheit, denn uralter Müll erzählt einiges über das Leben der Menschen in früheren Zeiten. Am Eröffnungswochenende Samstag/ Sonntag, 22./ 23. Oktober können Kinder und Familien vielen spannenden Fragen rund um den Müll in erstmals der neuen Ausstellung nachgehen. Im Schlosshof steht ein echter großer Müllwagen der Müllentsorgung bereit, der bis hinauf ins Fahrerhaus erkundet werden kann. Zusätzlich geben Experten der Abfallwirtschaft Stuttgart Auskunft und beantworten alle Fragen der kleinen Besucher. Für die passende rhythmische Untermalung sorgt am Samstag zwischen 13 und 16 Uhr die Gruppe „Stahl Fatal“. Die Aktionspercussionisten unter der Leitung von Til Ohlhausen zeigen, dass man Schrottteile und Mülltonnen hervorragend musikalisch nutzen kann. Im passenden Dress ziehen die Mitglieder vom Schlosshof aus auch auf die umgebenden Plätze und erfüllen sie mit ihren mitreißenden Klängen.

Natürlich sind auch die Maskottchen des Jungen Schlosses Hugo und Trixi vor Ort, um die Gäste zu begrüßen. Wer Lust hat sich, kreativ zu betätigen, findet in offenen Werkstätten im Schloss Anregungen, um aus Abfallmaterialien kleine Müllmonster oder anderes zu gestalten. Die Ausstellung ist bis zum 30.7.2023 zu sehen. Mehr Informationen gibt es hier: junges-schloss.de

 

© Titelbild: Landesmuseum Württemberg, Hendrik Zwietasch

 

Der Beitrag Müllmonster-Alarm im Jungen Schloss erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Neues für die Sinne im Eins & Alles https://mama-im-laendle.de/unterwegs/viel-neues-im-eins-alles/ Thu, 06 Oct 2022 20:10:51 +0000 https://mama-im-laendle.de/?p=18304 Seit Jahren ist das Eins & Alles im Welzheimer Wald für uns eines der Top-Ausflugsziele, dessen besondere Installationen mit allen Sinnen erlebbar sind.

Der Beitrag Neues für die Sinne im Eins & Alles erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Seit Jahren ist das Eins & Alles für uns eines der Top-Ausflugsziele in der Region. Um einige Attraktionen im Innen- und Außenbereich reicher, haben wir unseren aktuellen Ausflug in den Welzheimer Wald sehr genossen – mit allen Sinnen natürlich.

Schon vor einigen Jahren haben wir vom Eins & Alles, dem Erfahrungsfeld der Sinne, berichtet (hier geht es zum damaligen Artikel) und sind nach wie vor begeistert von diesem besonderen Ort, der Spaß, Abenteuer, Staunen, Ruhe, Waldbaden, Tierkontakt und die verschiedensten Menschen zusammenbringt. Unser aktueller Besuch startet auf dem Waldparkplatz oberhalb des Bachlaufs und endet, wie könnte es anders sein, für die Kinder auf dem großen Spielplatz, für die Erwachsenen in der Kaffeerösterei Laufenmühle. Als Werkstatt für behinderte Menschen wird die Kaffeerösterei seit 2010 betrieben und kann auch besichtigt werden. Doch vorerst beginnt unser Nachmittag mit anderen Sinneserlebnissen. Los geht es in der ‚Roten Achse‘, wie das rotgestrichene Haus heißt, wo es auf mehreren Etagen Spannendes zu hören, zu sehen, zu fühlen und zu riechen gibt. In ein Fass voll Bienenwachs eintauchen? Kein Problem. Ein Vollbad in einer Wanne mit Pflaumenkernen nehmen? Einfach wunderbar. Oder vom großen Pendel Figuren in den Sand zeichnen lassen, die mehrstöckige Kugelbahn bedienen, den geschlagenen Gong im Innersten wahrnehmen, die ersten Schritte in goldenen Schuhen tun oder vom Riesen zum Zwerg werden – in der ‚Roten Achse‘ ist nichts unmöglich und „die Hauptsache bei allem ist, dass wir nicht aufhören, uns zu wundern“ (H. Kükelhaus – Philosoph und Pädagoge).

Nach einem Besuch der Gänse, Hühner und Ziegen in der Tieroase geht es den Wunderweg in den Wald hinein, umschwärmt von Hunderten von Marienkäfern, die das herrliche Oktoberwetter ebenso genießen wie wir. Einige Stationen kennen wir schon, manches ist jedoch neu und begeistert. Diamanten werden gefunden, barfuß wird über Scherben gegangen und sich ins Labyrinth gewagt. Der Waldfernseher bietet Programm, während der Wasserfall im Hintergrund rauscht. Geschnitztes, Gehängtes, Geschriebenes, Gemaltes, Klingendes und Streichelndes – alles verzaubert und ist mit viel Hingabe und Ideenreichtum geschaffen worden. Wir treffen auf Mahatma Gandhi und Marilyn Monroe, auf Nelson Mandela und König Charles. Und erinnern uns an Michael Endes Zitat in der ‚Roten Achse‘: „Die Geheimnisse der Welt ergeben sich nur demjenigen, der bereit ist, sich von ihnen verwandeln zu lassen.“

Im Restaurant Molina genießen wir Rehgulasch, asiatisches Wokgemüse und andere Leckereien von der Tageskarte. Nun geht es weiter ins absolute Dunkel des Dunkelhauses. Blind ertasten wir den Weg, an Hindernissen, Unebenheiten und Gegenständen entlang. Und werden mittels unserer Hände zum Erzähler einer Geschichte, die sich Stück für Stück zusammensetzt und am Schluss mit einem großen Aha-Erlebnis endet.

 

www.eins-und-alles.de

 

Der Beitrag Neues für die Sinne im Eins & Alles erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Skibbie und der mutige Plan der Barmbeker Tiere https://mama-im-laendle.de/produkte-trends/skibbie-und-der-mutige-plan-der-barmbeker-tiere/ Mon, 03 Oct 2022 14:57:58 +0000 https://mama-im-laendle.de/?p=18244 Liebevoll, fesselnd und frech: Die tierische Clique rund um die mutige Maus Skibbie will das Mädchen Hannah aus dem Waisenhaus retten und muss dabei einige Abenteuer bestehen.

Der Beitrag Skibbie und der mutige Plan der Barmbeker Tiere erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Rezension

In Hamburg-Barmbek ist was los: Die tierische Clique rund um die mutige Bahnhofsmaus Skibbie will das Mädchen Hannah aus dem Waisenhaus retten und muss dabei das ein oder andere Abenteuer bestehen.

Skibbie und Emma, die muntere Rotkehlchendame und beste Freundin der Bahnhofsmaus, möchten Hannah ihren an den Gleisen verlorenen Teddybär zurückbringen. Das Waisenhaus, in dem Hannah lebt, wird von der bösen Erzieherin Frau Zauster geführt, aus deren Händen die tierische Gang Hannah zu befreien versucht. Natürlich können Skibbie und Emma allein nichts gegen Frau Zauster ausrichten. Eichhörnchen Bak, Specht Pock und die mitten in der Midlife Crisis steckende Schildkröte Paul stehen den Freunden bei. Wird es der coolen Großstadt-Clique gelingen, die Geschichte mit viel Cleverness und Freundschaft zu einem Happy End zu führen?

Das wunderbare Hörspiel „Skibbie und der mutige Plan der Barmbeker Tiere“ beinhaltet zwei Besonderheiten. So wurde es von 48 Kindern aus Hamburg, Köln und Bayern eingesprochen, die ihre Sache mehr als gut machen und dabei den weiteren, ziemlich prominenten Kollegen, die stimmlich ebenfalls vertreten sind, Konkurrenz machen: Dem Rapper Sammy Deluxe, der Fußballlegende Horst Hrubesch, den Torfrockern Klaus Büchner und Stefan Lehmann, dem Schauspieler Bjarne Mädel u.v.m. Aufgenommen wurde das Hörspiel im Tonstudio von Ex-DSDS-Gewinner Mehrzad Marashi. Die zweite Besonderheit: Alle Verkaufserlöse gehen komplette an einen guten Zweck in der Hansestadt, nämlich an das Kinderhospiz „Sternenbrücke“ und an „Die Arche“.

Dass Skibbie den Weg zu seinen kleinen Hörern fand, ist übrigens im positiven Sinne Corona geschuldet. Denn der Hamburger Autor Christopher Reit fand, dass gerade in dieser herausfordernden, für viele Kinder eintönigen Zeit der Spaß an spannenden Geschichten enorm wichtig ist. Mit 120 Minuten Hörspiel-Power voller Spannung, Freundschaft, Lachen und Zusammenhalt ist ihm die Umsetzung dieses Anliegens definitiv gelungen. Und noch ein kleines Geheimnis sei an dieser Stelle preisgegeben: Die Maus Skibbie gibt es tatsächlich. Denn als Christopher Reit eines Tages am Barmbeker Bahnhof aus dem Zugfenster blickte, da huschte eine Maus über die Gleise und gab die Initialzündung zu den tierischen Abenteuern in Barmbek, die Reit sogleich niederschrieb. Und wie so oft im Leben sind die wahren Geschichten doch die schönsten, oder?

 

Skibbie und der mutige Plan der Barmbeker Tiere
Label: Audio-to-Go (Tonpool)
ASIN‏ : ‎ 3965190431
2 CDs
9,99 Euro
ET: 16.9.2022
FSK: 0

 

Der Beitrag Skibbie und der mutige Plan der Barmbeker Tiere erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Bouldern & Ninja im Stuntwerk Kirchheim https://mama-im-laendle.de/unterwegs/bouldern-ninja-im-stuntwerk-kirchheim/ Wed, 28 Sep 2022 13:36:47 +0000 https://mama-im-laendle.de/?p=18261 Ein neuer Lieblingsplatz ist entdeckt: Das Stuntwerk Kirchheim bei Esslingen. Ninja Warrior Training, Bouldern, Parkour, Fitness und Yoga garantieren hier einen hohen Spaßfaktor.

Der Beitrag Bouldern & Ninja im Stuntwerk Kirchheim erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Ein neuer Lieblingsplatz im Ländle bereichert unsere Freizeit: Das Stuntwerk in Kirchheim unter Teck im Landkreis Esslingen. Von Ninja Warrior Training über Bouldern und Parkour bis hin zu Vertikaltuch und Slackline verbringt man hier schweißtreibende Stunden mit hohem Spaßfaktor.

Nach einer Erstanmeldung am PC und kurzer Einweisung durch das freundliche Personal geht es auch schon in den modernen Umkleidebereich und die blitzblanke Vielseitigkeitshalle, die stolze 1.600 Quadratmeter misst. Ab 14 Jahren können Jugendliche den großen, anspruchsvollen Ninja-Parkour nutzen, für jüngere Kinder steht eine kleinere Variante zur Verfügung. Bouldern dürfen alle Altersklassen, die verschiedenen Schwierigkeitsgrade sind an der Wand angegeben. Hier ist für jeden etwas dabei – vom Anfänger bis hin zum bouldergeübten und klettererfahrenen Freizeitsportler. Auch in niedrigen Schwierigkeitsgraden wechseln die Griffe schon gut durch. Wer als Einsteiger vorab mehr über Technik und Co. lernen möchte, kann hierfür einen Trainer buchen. Die Boulder werden übrigens regelmäßig, sprich meist wöchentlich, umgeschraubt, so dass es auch bei wiederholten Besuchen nicht langweilig wird und abwechslungsreiche Routen garantiert sind. Für die ganz kleinen Gäste steht ein eigener Turn- und Spielbereich mit Miniatur-Frame zur Verfügung. Neben der Möglichkeit, Vertikaltuch-, Yoga-, Power Up- und Body Movement-Kurse, Feriencamps und Kindergeburtstage zu buchen, gibt es einen klassischen Fitness- und Hanteltrainingsbereich für Erwachsene.

Unser Fazit: Eine tolle moderne Halle mit vielseitigem Sport- und Bewegungsangebot, sehr freundliches Personal und ein top Preis-Leistungsverhältnis. So bezahlen Kinder beispielsweise sieben Euro ohne zeitliche Limitierung und können so lange sie möchten klettern und sporteln. Kinder unter drei Jahren sind kostenlos bei einem voll zahlenden Erwachsenen. Im Stuntwerk Kirchheim verfliegt die Zeit während der sportlichen Aktivitäten geradezu. Nach einer warmen Dusche lässt es sich im Eingangsbereich bei leckeren Snacks und Getränken prima entspannen. Kostenlose Parkplätze gibt es vor der Tür. Mehr Informationen gibt es unter www.stuntwerk-kirchheim.de.

 

 

Der Beitrag Bouldern & Ninja im Stuntwerk Kirchheim erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Frisch ausgezeichnet: Molly, Trappel und das Knack https://mama-im-laendle.de/produkte-trends/frisch-ausgezeichnet-molly-trappel-und-das-knack/ Thu, 15 Sep 2022 15:37:19 +0000 https://mama-im-laendle.de/?p=18211 Jonna Struwe aus Stuttgart ist eine begeisterte Zuhörerin und liebt das Schreiben. Aktuell wurde ihr neues Kinderbuch "Molly, Trappel und das Knack" ausgezeichnet.

Der Beitrag Frisch ausgezeichnet: Molly, Trappel und das Knack erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Autorin, Bloggerin und Zweifach-Mutter Jonna Struwe aus Stuttgart lauscht gerne in die Welt, ist eine begeisterte Zuhörerin und liebt das Schreiben. Aktuell ist ihr neues Kinderbuch „Molly, Trappel und das Knack“ erschienen, welches für die Longlist des Selfpublishing-Buchpreises nominiert wurde. In unserem Interview erzählt Jonna, wie es ist, der Projektmanager seines eigenen Buches zu sein und warum auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse ein Traum für sie in Erfüllung gehen könnte.
Liebe Jonna, Du hast aktuell ein neues Kinderbuch mit dem spannenden Titel „Molly, Trappel und das Knack“ veröffentlicht. Um was geht es in diesem Buch?
In meinem Bilderbuch geht es um die fünfjährige Molly, die eines stillen Morgens aufhorcht, als sie ein ungewohntes Geräusch im Haus hört, ein Knacken und Knispeln. Molly kennt eigentlich alle Geräusche zu Hause – so wie jedes Kind – und merkt sofort, dass da etwas Neues sein muss. Kinder erkennen ja z.B. an den Schritten, wer ins Zimmer kommen wird, sie wissen, welche Treppenstufe knarrt, welche Tür ein bisschen quietscht, dass der Wasserhahn in der Küche anders klingt als im Bad. Und so weiter. Diese Geräusche bedeuten Geborgenheit. Und jedes Kind weiß, wenn daheim plötzlich ein neues Geräusch dazu kommt. So eben auch Molly. Und weil sie neugierig und unerschrocken ist, macht sie sich auf die Suche. Sie pirscht durch die Zimmer, bis sie den Ursprung entdeckt. Wenn man so will, erzählt mein Bilderbuch also eine kleine Geräuschsafari. Arabell Watzlawik hat das großartig illustriert und vor allem auch die Geräusche durch tolle Letterings grafisch in Szene gesetzt.

© Jonna Struwe

Dein Buch wurde kürzlich sogar ausgezeichnet – Um welchen Preis handelt es sich hierbei genau?
Mein Bilderbuch wurde für die Longlist des Selfpublishing-Buchpreises nominiert. D.h. es wurde aus 275 Einsendungen im Kinder- und Jugendbuchsegment unter die besten 10 gewählt. Ein tolle Auszeichnung, die Arabell und mich sehr stolz und glücklich macht. Der Selfpublishing-Buchpreis wird jedes Jahr vergeben in 3 Kategorien: Belletristik, Kinder- und Jugendbuch sowie Sachbuch. Ausgerichtet wird er vom Selfpublisher-Verband. Im Mai konnten Autor*innen ihre verlagsunabhängig veröffentlichten Bücher einreichen und „Molly, Trappel und das Knack“ hat sich nun für die Shortlist qualifiziert, die am 25. September bekannt gegeben wird. Auf der Frankfurter Buchmesse wird schließlich der Preis verliehen – das wäre natürlich ein absoluter Traum.

Was versteht man unter Selfpublishing und wie sah der Selfpublishing-Weg bei „Molly, Trappel und das Knack“ aus?
Selfpublishing heißt, die Entstehung eines Buches von A bis Z selbst zu gestalten, ohne Verlag. D.h. nicht zwangsläufig, alles allein zu machen, aber das Projekt „Buch“ zu managen: also ein professionelles Lektorat einzukaufen, jemanden fürs Coverdesign und ggf. Illustrationen zu beauftragen, den Buchsatz zu machen, den Druck zu finanzieren und schließlich Marketing und Vertrieb in die Hand zu nehmen. Man ist Projektmanager mit aller Verantwortung, aber auch mit aller Gestaltungsfreiheit. Bei meinem Bilderbuch hieß das: Ich musste eine Illustratorin finden, die idealerweise auch den Buchsatz übernehmen kann, denn im Bilderbuch sind Text und Bild eng verzahnt. Da muss man schon beim Zeichnen berücksichtigen, wo wie viel Text auf die Seite kommt. Und bei Molly ist durch die vielen Letterings der Text sogar oft Bestandteil des Bildes. Dann musste ich mir überlegen, wie das Buch gedruckt werden soll, ob als Print-on-Demand oder als Auflagendruck. Ich habe mich für den Auflagendruck entschieden, weil der Stückpreis im Print-on-Demand zu hoch gewesen wäre und die Druckqualität zu instabil. Print-on-Demand ist Digitaldruck. Für einen Auflagendruck kann ich Off-Set-Verfahren wählen, wo die Maschinen individuell eingestellt werden. Dafür muss man natürlich die gesamte Auflage vorfinanzieren. Damit das Buch schließlich deutschlandweit in allen Buchläden bestellbar ist, habe ich zu guter Letzt einen Vertriebspartner beauftragt. Das alles muss man gut kalkulieren, damit sich das Buch rechnet. Die Margen im Buchgeschäft sind hauchdünn für Autoren. Maximal kann man 10 Prozent vom Ladenpreis verdienen. (Das gilt übrigens auch für Verlagsautoren.) In meinem Fall sind das 1,50 EUR pro Buch.

© Jonna Struwe

Wem legst Du das Thema Selfpublishing besonders ans Herz?
Ich denke, Selfpublishing ist für diejenigen, die Spaß daran haben, die Entstehung eines Buches von A bis Z selbst zu gestalten; die bereit sind, sich reinzudenken in neue Bereiche wie Illustration, Druck, Vertrieb. Wer Spaß am Lernen hat, am Organisieren, der gewinnt durch Selfpublishing viel Freiheit. Bei einem Verlag hätte ich z.B. keinen Einfluss auf die Illustrationen gehabt. Bei „Molly, Trappel und das Knack“ konnten Arabell und ich uns dagegen gegenseitig beflügeln. Das war bereichernd und hat viel Spaß gemacht. Außerdem ist Selfpublishing etwas für Ungeduldige. Denn die Vorlaufzeiten bei Verlagen beträgt ungefähr 18 Monate. Nicht eingerechnet die langen Monate für Bewerbungen. Da vergehen schon mal zwei Jahre zwischen Schreiben und Erscheinen eines Buches.

Welche Bücher hast Du bisher noch veröffentlicht?
Bisher habe ich ein Vorlesebuch veröffentlicht, „Die kleine Omi“. Anlass waren die Geschichten, die meine Mutter erst mir und später meinen Kindern aus ihrer eigenen Kindheit erzählt hat. Wenn Kinder in das Alter kommen, in dem sie begreifen, dass Mama und Oma auch mal Kinder waren, stellen sie ja die tollsten Fragen und sind begeistert, dass Mama oder Oma auch mal Mist gebaut haben. Daraus sind die Geschichten für „Die kleine Omi“ entstanden.

Neben Deiner Tätigkeit als Buchautorin betreibst Du unter anderem den sehr erfolgreichen Blog Expatmamas. Warum ist dieser Blog so wichtig?
Ich war selbst jahrelang eine Expatmama, eine Mama im Ausland. Erst vier Jahre mit Baby und Kleinkind in UK, später mit Teenagern in den USA. Das Familienleben im Ausland ist genauso bereichernd wie fordernd und ich wäre gerade am Anfang glücklich gewesen, von anderen in einer ähnlichen Situation zu lesen, von ihren Erfahrungen zu profitieren, mich mit jemandem auszutauschen. Das war vor Social Media und ich habe damals nichts gefunden. Also habe ich selbst angefangen, über unser Leben im Ausland zu schreiben. Daraus ist nach vielen Jahren eine große Community geworden und ich habe inzwischen sogar ein paar Familien in der Vorbereitung persönlich begleitet.

© Morrison & Kin Photography

Du warst mit Deiner Familie als Expat schon zweimal im Ausland. Könntest Du Dir dieses Abenteuer nochmals vorstellen und welches wäre dann Dein Traumland?
Mit Kindern werden wir wohl nicht mehr ins Ausland gehen – Kind 1 hat Abitur, Kind 2 folgt 2024. Aber vielleicht ergibt sich noch einmal eine Möglichkeit für meinen Mann und mich? Das wäre eine neue Erfahrung, nur wir zwei. Ein Traumland habe ich nicht. Denn was man im Ausland lernt, ist: Überall gibt es einen Alltag, Dinge, die nerven. Selbst wenn man unter Palmen wohnt oder im Bullerbü-Schweden lebt. Auch im Ausland gibt es Bürokratie, durchaus unfreundliche Mitmenschen oder schlechtes Wetter. Jede Rose hat Dornen. Positiv formuliert, heißt das aber auch: Überall kann es Menschen geben, die dir ans Herz wachsen, Routinen und Feste, die dir lieb werden, Dinge, die dir guttun und die man vermisstIch glaube, man kann an vielen Orten glücklich werden. Allerdings könnte ich mir nicht vorstellen, in einem undemokratischen Land zu leben, ohne Meinungsfreiheit. Auch wenn es nur für eine begrenzte Zeit wäre.

Hier geht es zum spannenden Blog der Expatmamas. Und hier erfahrt ihr mehr über Jonnas Tätigkeit als Autorin und über ihre Kinderbücher.

.

Der Beitrag Frisch ausgezeichnet: Molly, Trappel und das Knack erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Wahl zum Vogel des Jahres 2023 https://mama-im-laendle.de/allgemein/wahl-zum-vogel-des-jahres-2023/ Mon, 05 Sep 2022 11:14:24 +0000 https://mama-im-laendle.de/?p=18165 Bis zum 27. Oktober darf abgestimmt und der Vogel des Jahres 2023 gewählt werden. Die fünf Kandidaten stehen fest: Teichhuhn, Trauerschnäpper, Braunkehlchen, Neuntöter und Feldsperling.

Der Beitrag Wahl zum Vogel des Jahres 2023 erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Bald muss der Wiedehopf seine Krone abgeben, denn aktuell steht sie wieder an: Die Wahl zum Vogel des Jahres, die vom Nabu Deutschland und dem LBV durchgeführt wird. Bis zum 27. Oktober 2022 darf abgestimmt werden. Als Kandidaten für die Wahl zum Vogel des Jahres 2023 sind der Trauerschnäpper (gefährdet), das Teichhuhn (bald gefährdet), das Braunkehlchen (gefährdet), der Neuntöter (ungefährdet) und der Feldsperling (bald gefährdet) nominiert – Jeder von ihnen mit einer eigenen Schutzbotschaft.

Der Wiedehopf ist der Vogel des Jahres 2022

So steht das Teichhuhn, welches im Uferdickicht lebt und brütet, für den Schutz der Gewässer, das Braunkehlchen als Wiesenbrüter für den Erhalt natürlicher Wiesenflächen, der Neuntöter, der immer weniger von Pestiziden unbelastete Insekten findet, für den Insektenschutz und der Feldsperling, der bunte Streuobstwiesen und wilde Gärten liebt, für Artenvielfalt in naturnahen Gärten. Auch der Trauerschnäpper bringt seine eigene Schutzbotschaft mit, denn wenn er aus seinem Winterquartier in Afrika zurückkehrt, sind aufgrund der Flächenverknappung viele Brutplätze schon besetzt. Auch findet er in den Sommermonaten in Deutschland häufig ein deutlich geschrumpftes Angebot an Insekten vor.

Ihr seht, jede Botschaft ist für sich genommen eine wichtige und macht die Wahl zum Vogel des Jahres 2023 nicht gerade leichter. Doch was bewirkt diese Wahl eigentlich genau? Seit 1971 wird der Vogel des Jahres bundesweit gewählt, der erste Gewinner war damals der Wanderfalke (alle Vögel des Jahres gibt es hier im Überblick). Die Auswahl der Kandidaten erfolgt meist nach Gefährdungsgrad der Art. Manchmal wird ein Vogel im Laufe der Jahrzehnte auch zweimal gekürt (beispielsweise der Wiedehopf 2022 und 1976). Das Ziel der Wahl ist es, eine verstärkte Aufmerksamkeit und ein besonderes Augenmerk auf den gewählten Vogel zu legen und gezielt Maßnahmen zu ergreifen, um dessen Lebensbedingungen zu verbessern. Diese Maßnahmen werden einerseits durch den Nabu und andere Umweltverbände gefördert und durchgeführt. Andererseits kann jeder von uns den Artenschutz unterstützen. Im Falle des Wiedehopfs machten es sich viele Menschen im Jahr 2022 zur Aufgabe, Streuobstwiesen zu schützen und zu pflegen und Nistkästen aufzuhängen. Ferner ist der Kampf gegen den illegalen Vogelfang im Mittelmeerraum, dem jährlich über 25 Millionen Zugvögel zum Opfer fallen, ein immens wichtiges Thema, das mittels Petitionen, Aufklärungsarbeit und Spendengeldern in das Bewusstsein einer breiteren Öffentlichkeit gerückt werden sollte (hier geht es zu den verschiedenen Möglichkeiten der Online-Spende).

Mehr Informationen zur Wahl zum Vogel des Jahres 2023 erhaltet ihr hier und könnt für euren Favoriten abstimmen.

Wir sind übrigens Mitglied beim Nabu und können euch eine Mitgliedschaft wärmstens ans Herz legen. Diese gibt es für Einzelpersonen und für Familien ab 45 Euro pro Jahr. Die Mitgliedschaft beinhaltet kostenlosen Eintritt für Familien in die deutschlandweit vertretenen Nabu-Zentren. Ferner werdet ihr mit der viermal jährlich erscheinenden Nabu-Zeitschrift sowie maßgenschneiderten Newslettern beliefert. Die Nabu-Ortsgruppen bieten spannende Aktivitäten rund um die Themen Arten-, Umwelt- und Naturschutz. Wir finden: Mitglied werden lohnt sich!

 

Der Beitrag Wahl zum Vogel des Jahres 2023 erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Kreative Kunst mit Diamanten https://mama-im-laendle.de/produkte-trends/kreative-kunst-mit-diamanten/ Wed, 31 Aug 2022 13:26:53 +0000 https://mama-im-laendle.de/?p=18101 Was früher Malen nach Zahlen war, kommt heute in neuem Gewand und mit neuem Spaß-Faktor daher: Das Diamond Painting ist ein beliebtes Kreativ-Hobby geworden.

Der Beitrag Kreative Kunst mit Diamanten erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Was früher Malen nach Zahlen war, kommt heute in neuem Gewand und mit neuem Spaß-Faktor daher: Das Diamond Painting.

Auch wir sind infiziert von diesem gar nicht mehr so neuen Bastelhobby und mögen das kreative Arbeiten, welches im Ergebnis nicht nur tolle Bilder zaubert, sondern auch die Motorik und Konzentrationsfähigkeit fördert, sehr. Doch wie funktioniert die kreative Kunst mit Diamanten genau? Beim Diamond Painting werden die nummerierten Felder einer selbstklebenden Vorlage mit entsprechend nummerierten farbigen Steinchen in unterschiedlichen Farben befüllt. Statt Farbe kommt also Glitzer aus Harz, Acryl oder Strass zum Einsatz. Das Zubehör lässt sich im Bastelladen oder via Internet kaufen. Ein Set besteht meist aus mehreren kleinen Motiven oder aus einem großen Bild, den Steinchen, die mittels eines beiliegenden Applikators auf die Vorlage aufgebracht werden sowie etwas Wachs, mit Hilfe dessen die Steinchen am Applikator haften.

© Johanna

Ein absoluter Profi in Sachen Diamond Painting ist die 17-jährige Johanna aus Darmstadt. Die Gymnasiastin hat das Diamond Painting, neben Rollschuhfahren, Tanzen und Bogenschießen, zu einer ihrer favorisierten Freizeitbeschäftigungen gemacht hat. Vor gut zwei Jahren hat die Elftklässlerin im ersten Corona-Lockdown mit diesem Hobby begonnen. Das Besondere: Johanna kann nicht so gut sehen (5%), was sich natürlich auch auf ihre Diamondpainting-Arbeit auswirkt. Mittels einer Kamera ist es jedoch möglich, das Bild, an dem Johanna gerade arbeitet, stark vergrößert auf einen Computerbildschirm abzubilden, so dass die feine Arbeit des Steinchenklebens für die Schülerin machbar wird. An ihrem ersten Motiv, den Pusteblumen, hat Johanna jeden Tag gearbeitet. Nach gut einem Monat war das Bild fertig gestellt.

Liebe Johanna, welche Motive magst Du generell am liebsten?
Puh, das ist schwer zu sagen. Mein bisheriges Lieblingsbild ist das Bild von Olaf aus Frozen. Ich liebe Disney-Filme. Ansonsten mag ich auch abstrakte Bilder, Tiermotive oder Landschaftsbilder. Es gibt ja auch verschiedene Arten von Steinen, also rund oder eckig, dann gibt es noch sehr schön funkelnde Steine (AB-Steine) und Steine, die im Dunkeln leuchten. Mit den beiden letztgenannten Arten habe ich noch nicht gearbeitet.

Was ist mein Mehrwert bei diesem Hobby?
Es ist sehr entspannend für mich, da ich einfach mal loslassen und über wirklich alles nachdenken kann. Das kann dann alles mögliche bei mir auslösen, also jedes erdenkliche Gefühl. Ich rede währenddessen mit niemandem und denke einfach über Gott und die Welt nach. Und oft bin ich danach auch schlauer aus Etwas geworden, weil ich mich intensiv damit im Kopf auseinander gesetzt habe. Ich hoffe, das gibt irgendwie Sinn. 🙂

© Johanna

Wie viel Zeit benötigst Du für ein großes Bild und wie groß fällt dieses dann aus?
Nun, das ist immer unterschiedlich. Das größte Bild, welches ich bislang gemacht habe, war 40×40 Zentimeter groß. Von der Größe habe ich drei Bilder gemacht und immer unterschiedlich viel Zeit gebraucht. Das kommt immer darauf an, was gerade in meinem Leben los ist und ob ich überhaupt die Ruhe dazu finde, mich hinzusetzen und zu painten. Generell brauche ich so zwischen zwei Wochen (für das Olaf-Bild mit 30×40 Zentimetern) und drei Monaten (für den Notenschlüssel mit  40×40 Zentimetern). Aktuell arbeite ich an einem XXL-Bild. Damit habe ich Mitte Januar angefangen und zähle seitdem jede Arbeitsstunde. Bis jetzt sind es circa 50 1/2 Stunden. Die Arbeitszeit für jedes Bild variiert also in einem sehr großen Zeitraum und aufgrund verschiedener Faktoren. Zu diesen Faktoren gehört zum Beispiel auch die Tagesverfassung meiner Augen. Wenn die nicht mitspielen, kann ich das painten an dem Tag vergessen.

Gibt es in Sachen Diamond Painting mittlerweile eine Community?
Ja, die gibt es auf jeden Fall. Vor allem auf Instagram, Facebook und TikTok. Es gibt viele verschiedene Onlineshops und die Anzahl wird immer mehr. Auch sehr viele Privatpersonen finden an diesem Hobby so viel Gefallen, dass sie gleich einen eigenen Shop eröffnen. In der Community kann man verschiedene Tipps und Tricks zur Technik oder auch zu Hilfsmitteln austauschen. Das ist für mich auch sehr hilfreich und ich finde auch, dass es schön ist, wie man sich gegenseitig hilft und immer ein Trick auf Lager hat. Ich selbst musste mir eigene Techniken beibringen, da bei mir ja eine ganz andere Problematik auftritt.

Liebe Johanna, vielen lieben Dank für dieses interessante Interview und weiterhin viel Erfolg beim Erstellen Deiner tollen Bilder.

Wer erste Infos zum Thema Diamond Painting sucht, ist hier richtig: Diamond Painting Shop in Wangen im Allgäu.

 

Der Beitrag Kreative Kunst mit Diamanten erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Verrücktes Maislabyrinth in Lenningen https://mama-im-laendle.de/unterwegs/verruecktes-maislabyrinth-im-lenninger-tal/ Mon, 22 Aug 2022 09:34:15 +0000 https://mama-im-laendle.de/?p=18080 Auf 700 Metern schlängeln sich die engen Irrwege durch den hohen Mais und lassen das Auffinden der Stempelstationen zu einem großen Spaß für Jung und Alt werden.

Der Beitrag Verrücktes Maislabyrinth in Lenningen erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>

Auf dem Sulzburghof im Lenninger Tal in der Nähe der Burg Teck gibt es ein tolles Maislabyrinth, das nicht nur für Kinder spannend ist. Auf 700 Metern schlängeln sich die 1,20 Meter breiten Wege durch den Mais. Dieser kann schon einmal gut drei Meter hoch werden, so dass die Besucher lediglich den blauen Himmel über sich sehen. Auf insgesamt 80 Ar ist das Maislabyrinth angelegt und beinhaltet vier Stempelstationen, sofern die kleinen Abenteurer an dem am Eingang ausgegebenen Gewinnspiel teilnehmen möchten. Ein Aussichtsturm inmitten des Maisfelds soll ein wenig Übersicht garantieren – allerdings nur, solange der Mais nicht allzu hoch ist. Circa eine gute halbe Stunde dauert der Weg durch das Labyrinth.

Dass in diesem Jahr wieder ein Maislabyrinth entstanden ist, hat Landwirt Michael Kuch genau bedacht. Denn um seine Böden nicht durch Monokultur zu schädigen, gab es in den vergangenen Jahren im Wechsel mit dem Maislabyrinth auch schon mal einen Irrgarten aus blühenden Pflanzen. Bis in den September hinein kann das Labyrinth besucht und begangen werden. Die Gewinnzettel für die vier Stempelstationen sowie eine Kasse fürs Eintrittsgeld befinden sich am Eingang des Maisfeldes. Nach ihrem erfolgreichen Spaziergang durch das Labyrinth und das Stempeln ihrer Gewinnzettel an den vier tief im Mais verborgenen Stationen können es sich die Besucher im Hofcafé gutgehen lassen, wo sie mit leckerem Kuchen verwöhnt werden. Ebenfalls ist das hausgemachte Eis sehr zum empfehlen. Auch ein Mittagstisch ist eingerichtet. Der Spielplatz lädt die kleinen Gäste zum Verweilen ein, ein Themenweg auf dem Hof erklärt Interessantes über Land und Leute, über Getreide, Milchwirtschaft und Futtergewinnung. Auch die niedlichen Kälbchen dürfen gestreichelt und auf Wunsch können Hofführungen gebucht werden. Einen besonderen Hinweis ist das sehr leckere Frühstück im Hofcafé wert (unbedingt reservieren, Reservierungen sind allerdings nur für den Innenbereich möglich). Herrliche Platten mit Wurst und Käse, frisches Müsli und Obstsalate, Torten und Macarons, Kekse und hauseigene Schokolade locken die Besucher und schmecken vorzüglich. Die kleinen Besucher können hier auch ihren Stempelpass aus dem Maislabyrinth einlösen und erhalten eine süße Kleinigkeit.

Kinder unter zehn Jahren dürfen nur in Begleitung Erwachsener ins Maislabyrinth. Hunde können an der Leine mitgeführt werden. Parkplätze gibt’s direkt auf dem Hof. Kinder ab vier Jahren bezahlen zwei Euro Eintritt, Erwachsene 2,50 Euro. Die Wege innerhalb des Labyrinths sind zwar kinderwagentauglich, aber eine Begehung ohne Kinderwagen ist sicherlich wesentlich stressfreier, vor allem dann, wenn es voll ist. Wer danach noch weitere Unternehmungen in der Umgebung machen möchte, dem sei das Schopflocher Moor oder der Aussichtspunkt im Randecker Maar für einen Spaziergang empfohlen. Auch ein Aufstieg zur Burg Teck ist ein schönes Erlebnis, vor allem wenn man diesen mit Besichtigung der Sibyllenhöhle oder der Veronikahöhle verbindet. Nah gelegen ist ebenfalls das Freilichtmuseum Beuren.

Die Adresse fürs Navi lautet:
Sulzburghof
Max-Leuze-Strasse 10-16
73252 Lenningen

 

Der Beitrag Verrücktes Maislabyrinth in Lenningen erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Kunst? Bitte in die Tüte! https://mama-im-laendle.de/unterwegs/kunst-bitte-in-die-tuete/ Sat, 13 Aug 2022 18:41:12 +0000 https://mama-im-laendle.de/?p=18154 Eine Kunsttüte die Appetit auf mehr macht? Im Stuttgarter Kunstmuseum dürfen junge Besucher sogar mit einem prallgefüllten Pizzakarton die aktuelle Tobias Rehberger-Ausstellung bestaunen.

Der Beitrag Kunst? Bitte in die Tüte! erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
In Baden-Württemberg bricht das zweite Drittel der Sommerferien an und wir haben eine tolle Kunstempfehlung für euch – natürlich in einem unserer Lieblingsmuseen der Landeshauptstadt, dem Kunstmuseum am Stuttgarter Schlossplatz.

Inspiriert von den bunten Formen und Farben, die sich in der spannenden Ausstellung „I do if I donʼt“ von Tobias Rehberger präsentieren, erhalten Kinder ab sechs Jahren einen ganz besonderen Bastelspaß an der Museumskasse: Eine Kunsttüte, mit denen kreative Kids ein appetitliches Kunstwerk selbst gestalten können. Warum also nicht mal mit einem prallgefüllten Pizzakarton durchs Kunstmuseum laufen und die leuchtenden und blinkenden Kunstwerke von Tobias Rehberger dabei auf sich wirken lassen? Und wer unterwegs tatsächlich hungrig wird, dem sei das kulinarisch sehr zu empfehlende Restaurant „Cube“ auf dem Dach des Kunstmuseums als Top-Adresse genannt. In bequemen Hängesesseln chillen hier auch kleine Museumsbesucher bei einer leckeren Zitronenlimo mit Blick über die Stadt und auf den Stuttgarter Fernsehturm. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren erhalten übrigens freien Eintritt ins Museum. Die Kunsttüte kostet drei Euro.

Ein Besuch des Kunstmuseums ist am frühen Abend besonders empfehlenswert. Bricht die Dämmerung herein, entfalten die Lichtinstallationen Rehbergers an der Glasfassade des Museums ihre ganze Pracht und pulsieren sogar zu eurer Musik, die ihr mittels Bluetooth aufschalten könnt. Ein tolles, sehenswertes Highlight, das am 30. Juni mit 5.000 feierwütigen Fans von DJ-Legende und Rehberger-Freund Sven Väth erfolgreich eröffnet wurde.

 

 

Der Beitrag Kunst? Bitte in die Tüte! erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Höchste Zeit für Meeresschutz-Abkommen https://mama-im-laendle.de/allgemein/hoechste-zeit-fuer-meeresschutz-abkommen/ Sat, 06 Aug 2022 15:34:04 +0000 https://mama-im-laendle.de/?p=18069 Wenn wir die Vielfalt der Arten in den Meeren erhalten wollen, müssen bis zum Jahr 2030 mindestens 30 Prozent unserer Ozeane unter Schutz stehen.

Der Beitrag Höchste Zeit für Meeresschutz-Abkommen erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>

Vor ungefähr eineinhalb Jahren haben wir eine Patenschaft für eine Unechte Karettschildkröte übernommen. „Unsere“ Charlotte ist circa 80 Zentimeter groß und damit ausgewachsen. Natürlich gehört Charlotte nicht uns, sondern nur sich selbst und dem Meer. Wir sind lediglich ihre Paten. Charlotte ist Anfang 2021 aus Fischernetzen befreit worden, in denen sie gefangen war. Am 1. Mai 2021 wurde sie auf Jupiter Island/Florida rehabilitiert und hat seitdem Tausende von Kilometern in Freiheit zurückgelegt. Als nördlichsten Punkt erreichte sie Rhode Island und es bleibt spannend, welchen Strand sie einmal wählen wird, um ihre Eiablage zu vollziehen. Vermutlich wird sie sich dazu in die kühleren Gewässer vor der kanadischen Küste aufmachen. Aktuell schwimmt Charlotte in den Weiten des Atlantiks ziemlich genau in der Mitte zwischen dem nordamerikanischen und dem afrikanischen Kontinent umher, etwa auf Höhe von Casablanca.

Wenn wir die Vielfalt der Arten in den Meeren erhalten wollen, müssen bis zum Jahr 2030 mindestens 30 Prozent unserer Ozeane unter Schutz stehen. Unter dem Dach der Vereinten Nationen haben Regierungen bereits vor zehn Jahren Verhandlungen für einen globalen Ozeanvertrag aufgenommen – bisher ohne Ergebnis. Hier findet ihr mehr Informationen zur Greenpeace-Petition für das Meeresschutzabkommen:

https://act.greenpeace.de/meeresschutzgebiete-jetzt

Jede Stimme zählt! Denn die Vorverhandlungen, um das Gesuch um ein Meeresschutzabkommen überhaupt in Gang und auf die Tagesordnung zu bringen, reichen wie bereits erwähnt mehr als zehn Jahre zurück. Noch einmal so lang warten, das können und dürfen wir uns nicht leisten. Vor allem die Tiere können nicht warten.

 

Der Beitrag Höchste Zeit für Meeresschutz-Abkommen erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Kreatives Mandala Rock Painting https://mama-im-laendle.de/produkte-trends/kreatives-mandala-rock-painting/ Sat, 30 Jul 2022 10:15:57 +0000 https://mama-im-laendle.de/?p=18041 Eine sehr schöne Bastel- und Beschäftigungsidee ist das sogenannte Mandala Rock Painting, also das Erstellen von Mandalas durch Aufmalen auf Steine.

Der Beitrag Kreatives Mandala Rock Painting erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Eine sehr schöne Bastel- und Beschäftigungsidee ist das sogenannte Mandala Rock Painting, also das Erstellen von Mandalas durch Aufmalen auf Steine. Bemalt werden können auch Leinwände, Teller und vieles mehr. Diesbezüglich bieten sich Acrylfarben an, die zum Bemalen glatter, fester Oberflächen ideal sind. Wer sich dem Rock Painting widmen möchte, kann dies mit eigenen Pinseln tun. Es empfiehlt sich jedoch, ein passendes Set aus feinen Malwerkzeugen zu erwerben, um die Mandalas filigran gestalten zu können.

Das Mandala Rock Painting Kit kann beispielsweise hier über Amazon bestellt werden. In den vielfältigen Sets, die circa 15 bis 20 Euro kosten, befinden sich verschiedenstarke Pinsel, unterschiedliche Kugelstäbe, zwei Mischpaletten, Schablonen, ein Schwämmchen sowie die Dottingstifte, um dünne Linien zu ziehen und feinste Punkte zu setzen. Gerade die Dottingstifte perfektionieren das feine Malen, so dass bereits von Beginn an tolle Ergebnisse entstehen, und haben sich für uns zu unverzichtbaren Werkzeugen entwickelt. Auch Mandala-Zeichenvorlagen aus biegsamem Plastik liegen den Sets häufig bei. Wir finden das Freihand-Gestalten allerdings schöner und kreativer, da die aufgelegten Schablonen den Nachteil haben können, dass die Farbe beim Abnehmen verschmiert. Besonders geeignet zum Bemalen sind Flusskiesel, da diese über eine entsprechende Größe und schöne Abrundungen verfügen. Aber auch kleine, flache Kieselsteine lassen sich gut gestalten. Wer möchte, kann den Stein erst grundieren und dann mit einem Mandala versehen. Schön sehen aber auch naturbelassene Flusskiesel aus, deren Oberfläche, je nachdem wie dicht das Mandala gezeichnet und punktiert ist, am Schluss noch teilweise sichtbar ist.

Die Steinmandalas können als Deko verschenkt oder beispielsweise als Briefbeschwerer verwendet werden und sind ein echter Hingucker. Bei uns steht das Mandala Rock Painting aktuell hoch im Kurs und auf der Terrasse leuchten die verschiedenen Steine mit den feinsten Mustern und in den schönsten Farben. Natürlich können mit dem Malset nicht nur Mandalas auf Steine aufgebracht werden. Auch Tiere oder Blumen lassen sich perfekt und fein zeichnen.

 

 

Der Beitrag Kreatives Mandala Rock Painting erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Heimisches (G)artenparadies für Tiere https://mama-im-laendle.de/luise-bloggt/gartenparadies-fuer-tiere/ Thu, 21 Jul 2022 07:56:07 +0000 https://mama-im-laendle.de/?p=18016 Wie können Kröten und Igel im Garten angesiedelt werden und warum schlafen Marienkäfer auch gern mal im Hotel? Ein Garten- oder Balkonparadies für Tiere lässt sich mit einfachen Mitteln schaffen.

Der Beitrag Heimisches (G)artenparadies für Tiere erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>
Heute erzählt euch Luise (11), welche Möglichkeiten es gibt, den eigenen Garten als Lebensraum für Tiere attraktiv zu machen.

  • Viele blühende Pflanzen und Büsche bzw. Hecken ziehen Bienen und Schmetterlinge an. Am besten mäht man immer nur ein Teil der Wiese und lässt den anderen Teil wild wachsen. So freuen sich Insekten über blühenden Klee, Löwenzahn, Ringelblumen, Hahnenfuß, Glockenblumen, Kornblumen und andere Pflanzen
  • Ein Insektenhotel bauen ist gar nicht schwer, wir haben es euch hier verlinkt. Im Hotel finden Bienen und andere Insekten Schutz und können ihre Eier ablegen. Das Insektenhotel sollte am besten vor Wind und Regen geschützt und an einem sonnigen Platz aufgehängt werden. Es sollte mindestens einen Meter hoch hängen und nach Süd-West bzw. Süd-Ost ausgerichtet sein.
  • Auch ein Marienkäferhotel haben wir gebaut, da Marienkäfer bei nasskaltem Wetter Schutz suchen. Das Haus besteht aus einer alten Konservendose, in die wir wellenförmige Pappe gefaltet haben. So finden die Käfer in verschiedenen Abteilungen unterschlupft. Mit etwas Holzwolle und Stroh haben sie es warm und trocken.
  • Wir gärtnern nur ökologisch, das heißt ohne Unkrautgift oder Spritzmittel gegen Zünsler und Co. Natürlich hat der Zünsler vor einigen Jahren auch unsere Buchsbäume befallen. Es hilft hier, den Buchs stark zurückzuschneiden, da der Zünsler kein Licht mag. Auch kann man den Buchs mit dem Gartenschlauch abspritzen und die Raupen mit der Hand absammeln. Auch Kalk mag der Zünsler nicht. In diesem Jahr sind unsere Buchsbäume wieder prächtig.

  • Eidechsen lieben es sonnig. Eine Trockenmauer aus Steinen als Rückzugs- und Sonnenplatz für Eidechsen ist schnell gebaut, sie sollte in Ost-West-Richtung verlaufen. Platte Natursteine bieten sich für den Bau an. Auch Kröten leben gern in Trockenmauern. Wer Kröten auf die Hand nimmt, sollte dies nur mit Handschuhen tun. Nicht etwa, weil die Tiere giftig sind, sondern weil der Mensch Hautpilze auf die Kröten übertragen kann.
  • Wir düngen einen Teil unseres Gartens mit Pferdemist. Vor allem für die Rosen ist das ein sehr guter Dünger. Die Pferdeäppel sollten zerkleinert und in den Boden eingearbeitet werden.
  • Im Rindenmulch fühlen sich Maulwurfsgrillen sehr wohl. Meistens fressen sie Insekten und Schnecken und sind eigentlich keine schlimmen Schädlinge.
  • Vögel brauchen Nistmöglichkeiten in Bäumen, Hecken und Büschen. Deshalb sollte die Gehölzschonzeit von März bis September beachtet werden. Auch Nistkästen, beispielsweise für Meisen, können aufgehängt werden.
  • Vorgärten mit Steinen sind bei vielen Hausbesitzern sehr beliebt, bieten aber meist kein Nahrungsangebot für Insekten.
  • Unser Gartenteich ist nicht sehr tief, so dass keine Fische darin leben. Jedes Jahr haben wir eine Vielzahl an Molchen, die sich fortpflanzen und jedes Jahr im März wieder zurückkehren. Auch ist der Teich mit seinen Lilien und den Seerosen ein Magnet für verschiedene Libellenarten.
  • Im Herbst empfiehlt es sich, an einer geschützten Stelle des Gartens einen Haufen aus Laub und Reisig aufzuschichten. Hier können Igel überwintern. Auch Stroh darf dazu gelegt werden, nicht aber Heu, da dieses sich um die Igelbeinchen wickeln kann. Igel dürfen keine Milch trinken, sondern nur Wasser.
  • Hohe Bäume bieten nicht nur Sonnenschutz, sondern sind mit viel Glück auch beliebt bei Eulenvögeln und Fledermäusen. Nistkästen für Fledermäuse sind schnell gebaut und aufgehängt. Sie sollten im Windschatten hängen und nach Süden oder Süd-Westen ausgerichtet sein. Idealerweise sind sie in fünf bis zehn Metern Höhe aufgehängt. Die Einflugschneise sollte frei von Ästen sein. Auch nisten Fledermäuse gern in Holzstapeln oder hinter Fensterläden.
  • Eine vielfältige Bodenbeschaffenheit lässt den Garten beinahe automatisch für verschiedene Tiere interessant werden. Wiese, Rindenmulch, Erde, Steine, Hölzer … all diese verschiedenen Untergründe ziehen verschiedene Tiere an. Auch am Boden liegende Gefäße können Unterschlupf bieten. Doch Vorsicht, manchmal stecken auch streunende Kätzchen ihre Köpfe hinein und können stecken bleiben. Da die Gefäße bei Regen volllaufen können, legen wir nur größere Blumentöpfe aus Ton mit Loch im Boden als Unterschlupfmöglichkeit aus.
  • Man braucht nicht unbedingt einen Garten, um Tieren ein Zuhause zu bieten. Auch ein Balkon mit vielen blühenden Blumen zieht Insekten an. Nistkästen lassen sich ebenfalls auf Balkonen aufhängen, Wassertränken für Vögel können bereitgestellt werden.

 

Der Beitrag Heimisches (G)artenparadies für Tiere erschien zuerst auf Mama im Ländle.

]]>