Das Dorf in der Großstadt


Aktuell haben wir ein interessantes Wohnprojekt in Stuttgart-Heumaden besucht, wo in der Bernsteinstraße 4 D und E rund 60 Menschen ihren Traum eines gemeinsamen Quartiers, das sie nach eigenen Vorstellungen gestalten, leben.

An den beiden in ansprechender Optik neugebauten Mehrfamilienhäusern der Bernsteinstraße 4 D und E angekommen, fällt uns zuerst die Ruhe auf, die hier, trotz der recht dichten Bebauung, herrscht. Auch die gute Logistik spricht an: Schräg gegenüber der Mehrfamilienhäuser entdecken wir einen Kindergarten, die U-Bahn-Haltestelle befindet sich um die Ecke, ebenso gibt es ein Gymnasium, eine Waldorfschule und eine Realschule im Ort. Nach zwei Minuten gelangen wir an weitläufige Felder, wo Kinder ungefährdet Rollschuhlaufen und Fahrradfahren können. Mit dem Auto sind es knapp 20 Minuten in die Innenstadt von Stuttgart und Esslingen, der Stuttgarter Flughafen ist nur eine Viertelstunde entfernt. „Wir haben hier alles quasi vor der Tür – von öffentlichen Verkehrsmitteln über Bildungseinrichtungen bis hin zu Einkaufsmöglichkeiten.“, erzählt Jana, die mit ihrer vierköpfigen Familie als Mieterin in einer der Wohnungen der Baugemeinschaft Bern & Stein bzw. der Baugenossenschaft Bau- und Heimstättenverein, der die Wohnungsvermietung obliegt, lebt. „Manche Bewohner haben gar kein Auto, weil die Verkehrsanbindung so unkompliziert und die Logistik auch für Familien mit Kindern so gut machbar ist.“, verrät uns die 41-jährige Stuttgarterin, die bereits zuvor im Stuttgarter Stadtteil Heumaden gewohnt hat. „Als wir hörten, dass hier in der Bernsteinstraße ein solch familiäres Wohnprojekt mit insgesamt 23 Einheiten entstehen soll, haben wir uns gleich beworben und sind bis heute, über ein Jahr nach unserem Einzug, glücklich, dass es geklappt hat.“

Doch der Baugemeinschaft Bern & Stein war nicht nur das Schaffen von Wohnraum wichtig. Vielmehr ging es um ein besonderes Gemeinschaftsprojekt des nachbarschaftlichen Wohnens und Miteinanders, das mit Leben und Gemeinschaftssinn gefüllt werden wollte. Nach vier Jahren Planung und zwei Jahren Bauzeit waren alle Wohnungen der beiden Mehrfamilienhäuser „Bern“ und „Stein“ verkauft oder vermietet und rund 40 Erwachsene und 20 Kinder leben heute in diesem neu geschaffenen Quartier. Zwei Wohnungen gehören dem Behindertenzentrum BHZ und bieten Menschen mit Einschränkungen bezahlbaren Wohnraum. Es gibt einen Boule-Platz, einen großen Gemeinschaftsraum, Hochbeete mit Salat, Tomaten und Auberginen, Kinderspielplätze sowie eine Werkstatt. Denn Nachhaltigkeit ist für die Bewohner wichtig. Dinge werden repariert, anstatt weggeworfen zu werden. Tauschmärkte werden organisiert, um Bekleidung und Kinderspielzeug weiterzugeben. Vor der Tür befindet sich ein Carsharing-Parkplatz, eine Tiefgarage steht zur Verfügung. Auch das Thema Food Sharing kommt bei den Bernsteinern gut an, so dass in dem schönen, hellen Gemeinschaftsraum mit Küche regelmäßig Essen zum Mitnehmen und Verteilen angeboten wird. Es gibt Yoga-Kurse, Koch-Abende und Literaturlesungen, Feste mit und ohne Anlass werden gefeiert oder ein Bewohner lädt die Gemeinschaft spontan zum gemeinsamen Flammkuchenessen ein. Nachbarschaftshilfe ist selbstverständlich denn egal ob Erzieher, Grafik-Designer oder Steuerberater – wenn Unterstützung benötigt wird, findet sich stets eine helfende Hand.

Die Baugemeinschaft Bern & Stein hat es geschafft, ein lebendiges Quartier zu schaffen, in dem das Miteinander der Nachbarn groß geschrieben aber nicht zwanghaft betrieben wird. „Dadurch, dass alle Bewohner in ihren eigenen, in sich geschlossenen Wohnungen leben, ist Abgrenzung natürlich jederzeit möglich.“, berichtet Jana. „Aber das Tolle ist, dass man nur vor die Tür zu gehen braucht, um auf nette Menschen zu treffen, die Zeit für ein Gespräch oder Lust auf einen gemeinsamen Kaffee haben. Wir haben hier schon wunderschöne Feste gefeiert und auch für die Kinder ist es toll, direkt vor der Haustür auf Spielkameraden zu treffen. Natürlich gibt es hin und wieder Diskussionsbedarf. Aber jedes Problem konnten wir bisher gut in unserer monatlich stattfindenden Versammlung lösen.“, erzählt uns die Mutter von zwei Söhnen.

Bezahlbarer Wohnraum in der Großstadt, der von den Bewohnern gemeinschaftlich gestaltet und mit Leben gefüllt wird – die Bernsteiner leben diesen Traum seit einem guten Jahr mit Erfolg und zeigen, wie sozial orientiertes, modernes Wohnen der Zukunft aussehen kann. Mehr Infos über dieses besondere Wohnprojekt und seine Entstehung erhaltet Ihr hier.

 

+ Keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen