Bienenwachs-Kerzen selbst gegossen


Unbezahlte Werbung (Markennennung)

Wir haben Kerzen aus Bienenwachs hergestellt, was eine sehr schöne Arbeit gewesen ist und viel Spaß gemacht hat. Für das Kerzengießen entschieden wir uns für zwei Varianten: Kerzen, die in Walnuss-Hälften und Kerzen, die in Backförmchen gegossen werden. 

Für unsere Kerzen haben wir naturbelassenes Bienenwachs in Pastillenform verwendet, das wir von einem Berufsimker bezogen haben (200 Gramm für 12 Euro). Geeignet ist Bienenwachs, das für natürliche und organische Kosmetik und Bienenwachstücher verwendet werden kann (Ecocert-Prüfsiegel). Der Vorteil der kleinen Pastillen liegt in der schnellen Verarbeitung, da sie im Wasserbad rasch schmelzen. Wir haben die Pastillen in ein Milchkännchen gefüllt und dieses ins Wasserbad gestellt. Der Topf mit dem Wasserbad sollte nur so stark erwärmt werden, dass das Wasser nicht kocht (circa 60 bis 70 Grad). Auf einem mit Backpapier ausgelegten Tablett haben wir die Walnusshälften sowie die Backförmchen platziert und mit dem flüssigen Bienenwachs befüllt. Nachdem das Wachs etwas fest wurde, haben wir die Kerzendochte, die wir vorher aus langen Dochten zurecht geschnitten hatten, in die Kerzen gesteckt. Nach einer guten Viertelstunde war das Wachs komplett ausgehärtet, so dass die Kerzen aus den Förmchen gelöst werden konnten. Unsere fertigen Kerzen sind einerseits Bestandteil unserer Weihnachtsdekoration geworden, zum anderen haben wir einige Kerzen, in weihnachtliche Tütchen verpackt, verschenkt.

Wer eigene Kerzen herstellen möchte, muss dies natürlich nicht unbedingt mit Bienenwachs tun. Ebenso geeignet sind Kerzenreste und -stumpen, die im Wasserbad zu einer neuen Wachsmasse verschmolzen werden. Für unser Kerzen haben wir dieses Bienenwachs verwendet.

 

+ Keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen