Natürlich begleitet durch die Schwangerschaft – mit WALA


Unbezahlte Werbung (Markennennung)

In der Schwangerschaft habe ich die Produkte von Dr. Hauschka und WALA schätzen gelernt. Besonders die pflegenden Öle, wie beispielsweise das Rosenöl oder das Schlehenblütenöl, waren eine Wohltat für die tägliche Pflege des stetig wachsenden Babybauchs. Heute möchte ich Euch Pflegeprodukte von Dr. Hauschka sowie Heilmittel aus dem Hause WALA vorstellen, die in der Schwangerschaft und Stillzeit zur Anwendung kommen können.

Dr. Hauschka Kosmetik in der Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft ist ein natürlicher, prägender und schöner Abschnitt im Leben einer Frau bzw. einer Familie. Der weibliche Körper, der Lebensrhythmus und das seelische Befinden verändern sich in dieser Zeit ohne eigenes Zutun. Unterstützen können die werdenden Mütter Körper und Seele durch eine gesunde Ernährung, wohltuende Massagen und eine sanfte Körperpflege. Jedes Produkt von Dr. Hauschka enthält Auszüge von Heilpflanzen, die aus kontrolliert-biologischem bzw. Demeter-Anbau und aus fairem Handel stammen. Seit Dr. Rudolf Hauschka in den 1920er Jahren damit begann, Arzneimittel auf natürlicher Basis und ohne konservierenden Alkohol herzustellen, wuchs das Wissen um Heilpflanzen im Hause WALA stetig. So ist beispielsweise der Wundklee aufgrund seiner regulierenden Kraft eine der Schlüsselpflanzen der Dr. Hauschka Kosmetik. Außer Heilpflanzen zählen hochwertige Öle und Wachse, Kieselerde oder Thermasole zu den Ingredenzien der Dr. Hauschka Kosmetik. Diese ist natürlich frei von synthetischen Duftstoffen, von Farb- und Konservierungsstoffen, Mineralölen, Parabenen, Silikonen und PEGs.

Um Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen ist eine tägliche Massage von Po, Oberschenkeln, Bauch und Brust empfehlenswert. Das Schlehenblütenöl ist hier besonders wohltuend und durchwärmt die Haut, so dass Durchblutung und Dehnfähigkeit gesteigert werden. Für Frauen mit sehr trockener, zur Neurodermitis neigender Haut kann ich die Pflegelotion Mittagsblume von Dr. Hauschka med empfehlen. Auch das Thema Juckreiz ist in der Schwangerschaft aufgrund der Hormonumstellung häufig präsent. Die Akutcreme Potentilla von Dr. Hauschka med beruhigt gereizte Haut und lindert den Juckreiz. Durch die neue Hormonlage verändern sich in einer Schwangerschaft auch die Zähne und das Gewebe der Mundhöhle, der Speichel wird meist säurehaltiger. Hier gibt es von Dr. Hauschka spezielle Zahncremes und Salbei-Mundspülungen, auf die Schwangere zurückgreifen können.

WALA Heilmittel in der Schwangerschaft

Wer Beschwerden in der Schwangerschaft auf Basis anthroposophischer Medizin lindern möchte, der ist bei WALA Arzneimittel gut aufgehoben. Denn besonders in der Schwangerschaft ist es wichtig, den Körper in seinen Selbstheilungskräften zu unterstützen und ihn nicht mit den Nebenwirkungen medizinischer Therapien zu belasten (außer natürlich, wenn ein ärztlicher Rat vorliegt). Bei Müdigkeit und niedrigem Blutdruck am Morgen hilft, neben kalten Beingüssen, beispielsweise die Einnahme von WALA Skorodit Kreislauf Globoli velati, um den Kreislauf in Schwung zu bringen. Auch leiden viele Schwangere, gerade in den ersten Schwangerschaftswochen, unter Übelkeit. Mir haben hier die WALA Genitiana Magen Globuli velati, die aufgrund der enthaltenen Brechnuss gegen Übelkeit wirken, sehr geholfen. Unabhängig von der Übelkeit hat manch schwangere Frau mit Sodbrennen zu kämpfen. Hier empfiehlt WALA, neben einer magnesiumreichen Ernährung, zur Regulierung der Magensaftsekretion die WALA Robinia comp., Globuli velati. Der Verzicht auf scharf gewürzte Speisen, Kaffee, Kohlensäure und zu viel Zucker trägt ebenfalls zu einer Vermeidung von Sodbrennen bei.

Das letzte Drittel der Schwangerschaft

Die Schwangerschaft wird in den letzten zwei bis drei Monaten für viele Frauen zu einer körperlichen Belastung. Der Bauch wächst, das Kind drückt auf das Zwerchfell und Kurzatmigkeit und Ermüdung nach Anstrengung nehmen zu. Erste Übungswehen können spürbar sein und der Bauch wird öfter hart. Eine Reihe von Ölen aus dem Hause WALA können hier Linderung schaffen, wie beispielsweise das anregende Malvenöl bei nervöser Erschöpfung oder das entspannende Melissenöl bei krampfartigen Schmerzen im Bauchbereich. Nicht wenige Frauen leiden im letzten Schwangerschaftsdrittel unter Hämorrhoiden. Bei äußeren Hämorrhoiden hilft eine leichte Massage, beispielsweise mit der WALA Quercus Salbe. Bei inneren Hämorrhoiden verschaffen die Quercus Zäpfchen Linderung. Dazu ist eine ballastreiche Ernährung sinnvoll, um den Stuhl weich zu halten. Im letzten Drittel der Schwangerschaft häufen sich bei vielen werdenden Müttern die Schlafbeschwerden. Lagerungskissen können hier den Bauch stützen und für eine bessere Nachtruhe sorgen. Ebenso helfen abendliche Fußbäder oder aber die WALA Passiflora comp., Globuli velati, um Unruhe zu mindern. Ich habe im letzten Drittel der Schwangerschaft häufig unter Wadenkrämpfen gelitten, die auf einen Magnesium-Mangel hindeuten können. Magensium Globoli, beispielsweise die WALA Magensium phosphoricum comp., entkrampfen und entspannen die Muskeln. Gegen schwere Beine helfen Massagen und Wechselduschen sowie Umschläge mit verdünnter Borago-Essenz (Achtung, enthält 25 Vol.-% Alkohol), um den Blutstau zu mindern und den venösen Rückstrom zum Herz anzuregen. Zur Vorbereitung auf die Geburt sind Lindenblütensitzbäder und eine sanfte Damm-Massage empfehlenswert.

WALA Heilmittel nach der Geburt

Das Wochenbett ist eine Zeit der Schonung und eine Zeit des Kennenlernens. Die Stillbeziehung von Mutter und Kind entwickelt sich, der Körper der Frau stellt sich nach Schwangerschaft und Geburtsanstrengung auf den Still- und Versorgungsmodus um, die Hormonlage ändert sich. Über wunde Brustwarzen oder schmerzende Brüste klagen viele frischgebackene Mütter im Wochenbett. Gegen wunde Brustwarzen kann die WALA Rosatum Heilsalbe helfen, die nach dem Stillen dünn aufgetragen werden sollte. Stilleinlagen aus Heilwolle oder Seide unterstützen den Heilungsprozess der Brustwarzen zusätzlich. Ein anregender Tee kann bei der Milchbildung helfen. Dieser Tee besteht zu gleichen Teilen aus Kümmel- und Aniskörnern sowie Fenchelsamen, Hopfen, Melissenblättern und Holunderblüten. Ein Tee aus Pfefferminz und Salbei wirkt hingegen milchbildungshemmend. Eine schmerzende Brust kann mit dem WALA Malvenöl behandelt werden, welches die Brust durchwärmt und auch nervöse Erschöpfung lindert.

Mehr Infos über die komplette Produktpalette erhaltet Ihr unter www.walaarzneimittel.de und www.dr.hauschka.com bzw. www.dr.hauschka-med.de. Natürlich sind die Pflegeprodukte und Heilmittel nicht nur für Schwangere oder frischgebackene Mamas im Wochenbett geeignet. Schaut Euch also gern auf den entsprechenden Websites die ganze Produktpalette von WALA und Dr. Hauschka an.

Anmerkung: Da die im Text genannten Präparate Sucrose und Lactose, Erdnussöle oder einen bestimmten Anteil an Vol.-% Alkohol enthalten können, erkundigt Euch vor Anwendung bzw. Einnahme bitte immer bei Eurem Frauenarzt, Hausarzt oder Apotheker nach eventuellen Nebenwirkungen und lest die Packungsbeilage aufmerksam durch. Die Anregungen und Inhalte dieses Beitrags wurden der WALA-Broschüre „Schwangerschaft und Stillzeit“ entnommen (4. Auflage, Februar 2016, © WALA).

 

+ Keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen