“Anders als erwartet”: Das Baby von einst feiert 3. Geburtstag


Anfang November 2015 erschien mein Buch “Anders als erwartet – Von besonderen Herausforderungen in der frühen Familienphase”. Unglaublich, wie die Zeit rennt und dass es drei Jahre her ist, dass “Anders als erwartet” auf großen Paletten zu unserer Stuttgarter Verlagsauslieferung sowie zu uns nach Hause geliefert wurde. Der LKW-Fahrer fluchte damals anfänglich zwar ein wenig, als er erkannte, dass es sich bei der zweiten Lieferadresse um eine Privatanschrift handelte: schlechte Parkmöglichkeit, kein Gabelstapler, sprich die Paletten mussten von Hand abgeladen und die Bücher ins Haus geschleppt werden. Doch auch er schmunzelte, als plötzlich der Ruf “Mamas Buch kommt!” erschallte und circa 15 kleine Gesichter hinter dem Zaun des benachbarten Kindergartens auftauchten und uns beim Schleppen der Bücher beobachteten. Aus Kindern werden Leute – gefühlt manchmal viel zu schnell. Aber Geschichten mit und über Kinder bzw. Familien, die bleiben.

Mittlerweile ist der “Anders als erwartet”-Bestand der Verlagsauslieferung abverkauft und der Vorrat im heimatlichen Keller hat sich auf einige Dutzend Exemplare reduziert. Doch neben Umsatzzahlen und Verkaufserlösen ist eins viel wichtiger: Das tolle Feedback der Leserschaft. Und der intensive Kontakt zu meinen Interviewpartnern, der teilweise nach wie vor besteht. Nach wie vor gehen diese Eltern ihren individuellen Weg, meistern Hindernisse und Tiefen und konnten durch das Erzählen ihrer Geschichte dazu beitragen, dass manch Leser die ein oder andere Anregung und Hilfestellung erhielt. Besonders viele Zuschriften erreichten uns in den letzten drei Jahren zu der Geschichte von Ingo, der Vater von vier Kindern ist und seine Frau, die seit mittlerweile zehn Jahren im Wachkoma liegt, zu Hause pflegt. Erst in der vergangenen Woche habe ich mit Ingo telefoniert und wie immer war dieses Gespräch sehr bodenständig und bereichernd. Auch die Geschichte von Stephie und Axel und ihrer schwerbehinderten Tochter Kim sorgte für viel Resonanz und Austausch und ich bin immer wieder beeindruckt, wie toll die Eltern ihre besondere Familiensituation meistern. Für all diese Gespräche und E-Mails bin ich dankbar. Denn sie helfen mir, mich an Tagen, an denen es mal nicht so gut läuft, zu erden und dankbar zu sein für das, was ganz selbstverständlich da aber eigentlich gar nicht so selbstverständlich ist: Gesundheit, Partnerschaft, Kinderglück, Frieden.

Wer mehr über “Anders als erwartet” erfahren möchte, findet hier ausführliche Informationen.

“Anders als erwartet” – Die zwölf Interviews im Überblick:

Diagnose Frühkindliche Regulationsstörung
„Fangen Sie mit einem Zimmer an!“

Nach Schlaganfall im Wachkoma: Ingo pflegt seine Frau
„Geht nicht, gibt es bei mir nicht!“

Neuanfang in Nepal
„Zum ersten Mal seit langer Zeit habe ich Ruhe gefunden.“

Familienleben mit behindertem Kind
„Sie ist besonders. Und wir lieben sie.“

Flucht vor dem Krieg in Syrien
„Um das Leben unserer Kinder zu retten, mussten wir handeln.“

Eins und eins macht fünf
„Drei kleine Punkte, die unser Leben veränderten.“

Krebs-Erkrankung in der Elternzeit
„Mit jeder Aufgabe, die wir meistern, wachsen und reifen wir.“

Plötzlich alleinerziehend
„Und wer passt auf, wenn das Kind krank ist?“

Abschied nehmen
„Wenn wir uns wiedersehen, wird es ein Wiedersehen in Freude sein.“

Als Familienvater im Afghanistan-Einsatz
„Die Bilder bleiben in meinem Kopf.“

Im festen Griff der peripartalen Depression
„Da war nur noch eins: Erschöpfung und Traurigkeit.“

Späte Eltern
„Wir wären zu keiner anderen Zeit mehr bereit für ein Baby gewesen.“

 

“Anders als erwartet – Von besonderen Herausforderungen in der frühen Familienphase”
12 Interviews
Alexandra Gaida-Steingaß
Verlag Accepta Kommunikation
gebunden, 245 Seiten
24,00 Euro
ISBN 978-3-9815651-2-6

 

+ Keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen