Riskiere Dein Leben nicht für ein Selfie


In Kooperation mit der Deutschen Bahn möchten wir heute auf ein wichtiges Thema aufmerksam machen, das man wahrscheinlich gar nicht früh genug mit den eigenen Kindern, auch den jüngeren, besprechen kann: Dem richtigen Verhalten auf Bahnhöfen und an Bahnanlagen. Dazu gehören das umsichtige Benehmen beim Ein- und Aussteigen in einen Zug oder eine S-Bahn ebenso, wie das richtige Verhalten am Bahnhof.

Schon früh hat unsere Tochter beim „Züge gucken“ gelernt, Abstand von der Bahnsteigkante zu halten. Ebenso haben wir ihr immer wieder eingetrichtert, niemals die Gleise zu betreten – auch dann nicht, wenn sie ebenerdig neben der Straße verlaufen und einsehbar zu sein scheinen. Als der Tochter beim Einsteigen in den ICE einmal eine Haarspange in den Spalt zwischen Bahnsteigkante und Zug fiel, gab auch das Anlass zu ausführlichen Erklärungen und Diskussionen. In erster Linie gilt für uns natürlich: Züge gucken ist wunderbar und Reisen und Zugfahren soll Spaß machen. Aber den Kindern schon früh ein gewisses Bewusstsein für ein umsichtiges Verhalten nahe zu bringen, finde ich wichtig.

Später, wenn die Kids größer sind, kommen dann nochmals ganz neue Themen hinzu, deren Gefahren auch wir Eltern früh genug aufzeigen sollten. Denn immer wieder passieren häufig tödliche Unfälle, wenn Jugendliche auf Waggons oder Strommaste klettern (15.000 Volt Starkstrom) oder das S-Bahn-Surfen ausprobieren. So kam es im März dieses Jahres in Bremen zu einem Unfall, bei dem ein 14-Jähriger auf einen Bahnmast geklettert war. Er bekam, ohne die Leitung überhaupt berührt zu haben, einen Stromschlag und stürzte aus fünf Metern Höhe brennend zu Boden. Wie durch ein Wunder überlebte der Jugendliche und erwachte nach wenigen Tagen aus dem Koma, wird jedoch aufgrund seiner schweren Verbrennungen für den Rest seines Lebens gezeichnet sein.

Und auch ein neuer, gefährlicher Trend, der sich primär über die sozialen Netzwerke entwickelt hat, sorgt für Aufsehen: Das Schießen von Selfies im Gleisbett. Vorrangig junge Mädchen zwischen 12 und 16 posieren gemeinsam mit ihrer besten Freundin auf den Schienen und machen Fotos, um diese als Freundschaftsbeweis auf Facebook, Instagram und Co. zu posten. Besonders reizvoll ist für die Kids, die Selfies dann zu schießen, wenn Züge herannahen. Dass das tödlicher Leichtsinn ist, erklärt sich eigentlich von selbst. Eigentlich.

Aus diesem Grund hat die Deutsche Bahn im Rahmen ihrer Sicherheitskampagne „Wir wollen, dass Du sicher ankommst“ zwei neue Videos entwickelt, um auf die Gefahren dieser vermeintlichen Mutproben aufmerksam zu machen. Eine sinnvolle Aktion, wie ich finde, denn das Thema Unfallprävention kann gar nicht ausführlich genug behandelt werden. Hier könnt Ihr die Videos mit ihren Kernbotschaften „Riskiere Dein Leben nicht für ein Selfie“ und „Bitte klettere nicht auf Züge“ abrufen und gegebenenfalls in den sozialen Netzwerken teilen, wenn Ihr mögt.

Deutsche Bahn – Riskiere Dein Leben nicht für ein Selfie

Deutsche Bahn – Bitte klettere nicht auf Züge

Weitere Infos zum Thema Unfallprävention bei der Deutschen Bahn gibt es hier.

+ Keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen