Last days of summer


Manchmal gibt es Lönneberga auch mitten in Deutschland. Hier haben wir den Sommer ausklingen lassen und verabschiedet. Mit „Idas Sommerlied“ im Ohr.

(„Idas Sommerlied“, Text: Astrid Lindgren, Übersetzung: Torsten Meiwald, Musik: Georg Riedel, Copyright: Verlag Friedrich Oetinger GmbH)

„Glaub nicht, von allein würd´es Sommer in Garten und Wiese und Wald.

Den Sommer, den muss jemand wecken, dann blühen die Blumen schon bald.

Ich lasse die Blumen erblühen, lass sprießen das Gras und den Klee.

Ja, nun kann der Sommer beginnen,

denn schmelzen ließ ich schon den Schnee.

Ich lasse das Wasser schnell strömen und setze die Bäche in Gang,

lass Schwalben am Himmel jetzt fliegen und Mücken, den Schwalben zum Fang.

Ich schenke den Bäumen die Blätter und setze die Nester hinein.

Ich lasse den Himmel erglühen am Abend im rosigen Schein.

Und Walderdbeer´n werde ich machen, ich finde, die braucht jedes Kind,

Und andere herrliche Sachen …

… die passend für Kinder jetzt sind.

Ich mache so lustige Stellen, …

… grad´richtig zum Spielen mit dir.

Da hüpf ich und renne und springe…

… und spüre den Sommer in mir.“

 

(„Idas Sommerlied“, Text: Astrid Lindgren, Übersetzung: Torsten Meiwald, Musik: Georg Riedel, Copyright: Verlag Friedrich Oetinger GmbH)

 

+ Keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen