Wahre Schönheit kommt von innen


Wahre Schönheit kommt von innen – Ein Interview mit Naturfriseurin und Ayurveda Massage-Therapeutin Stefanie Catalano, die ihre Praxis in der Nähe von Göppingen betreibt.

Liebe Stefanie, Du hast viele Jahre als klassische Friseurin gearbeitet und bist nun als Naturfriseurin selbstständig. Wie kam es zu diesem Richtungswechsel?

Nach vielen Jahren in klassischen Friseursalons mochte ich zwar noch meinen Beruf, nicht aber die Umgebung bzw. die Stoffe, mit denen gearbeitet wurde. Ich bin der festen Überzeugung: Chemie macht krank. Den Kunden aber auch den Friseur, der täglich mit der Chemie arbeitet, die Dämpfe einatmet usw. So habe ich mich umorientiert und mich zur Naturfriseurin ausbilden lassen. Naturfarben sind Pflanzenfarben. Sie sind Pflege fürs Haar, reinigen die Kopfhaut, entgiften, entschlacken, neutralisieren. Man tut dem Körper nur Gutes, wenn die Haare mit Naturfarben behandelt werden. Sie glänzen, werden gekräftigt, die Kopfhaut ist gesund. All das sind wunderbare Vorteile, die mich darin bestärken, meinen Kunden auf diesem Weg nur das Beste zuteil werden zu lassen.

Wie wichtig ist für Dich eine ganzheitliche Beratung und Betreuung Deiner Kunden?

Das ist sehr wichtig. Ich betrachte nie nur das Haar, sondern den gesamten Menschen. Natürlich geht es in erster Linie um Frisuren, Haarschnitte, Typberatung, Färben. Aber nur mit einem gesunden Körper als Basis können Haare gesund sein. Hier setze ich an. Viele Menschen leiden beispielsweise an Übersäuerung. Ihnen empfehle ich zusätzlich bestimmte Basenpräparate oder Kräutertee zum Entgiften. Auch sprechen wir über gesunde Ernährung. Dazu biete ich Ayurveda-Behandlungen an. So sind meine Kunden nicht nur auf dem Kopf, sondern bis in die Zehenspitzen ganzheitlich gekräftigt und gepflegt. Und nochmals zurück zu den Pflanzenfarben: Diese können verdünnt auch zum Duschen, für die Gesichtspflege oder zum Rasieren verwendet werden. Das zeigt, wie gut verträglich sie sind.

Was dürfen Deine Kunden von Dir erwarten?

Gutes für Körper und Seele. Entspannung in einer ruhigen Atmosphäre und eine typgerechte, kompetente Beratung. Dazu 100 Prozent Natur, denn all meine Produkte sind frei von Paraffinen, Quellmitteln, Parabenen, synthetischen Farb- und Duftstoffen, Aluminium oder Glycerin.

Welche Naturprodukte benutzt Du bei Deinen Anwendungen?

Ich benutze die biozertifizierte Pflanzenfarbe der Firma CulumNatura®. CulumNatura stellt auch Naturholzbürsten aus heimischen Hölzern her, die lokal gefertigt werden. Alle Produktionsschritte sind offen und nachvollziehbar, alle Quellen bekannt. CulumNatura produziert fair und nachhaltig und versieht jeden Artikel mit einer Kontrollnummer für Nachforschungszwecke. Mehr Transparenz und Nachhaltigkeit geht fast nicht. Selbst die Tüten, in denen die Pflanzenfarbe verpackt ist, werden aus Kartoffelstärke gefertigt. CulumNatura produziert auch spannende andere Produkte, die kaum jemand kennt, wie beispielsweise den Energiekamm. Das ist ein Kamm mit einer Kupferspirale, dessen Anwendung sich nicht nur positiv auf die Kopfhaut und das Haar auswirkt, sondern Energien über die Kopfmeridiane aktiviert. Beim Kämmen werden die Meridiane auf dem Kopf stimuliert, was für Entspannung und für eine Aktivierung der Selbstheilungskräfte sorgt.

Gibt es weitere Marken, denen Du als Konsument vertraust?

Eigentlich pflege ich mich ausschließlich mit Pflanzenprodukten. Vertrauen habe ich zu Marken wie Dr. Hauschka/Wala, wenngleich ich sie so gut wie nie konsumiere. Die Produkte aller anderen Hersteller sind für mich, gelinde gesagt, Sondermüll. Das hört sich vielleicht krass an, aber wenn man sich da die Inhaltsstoffe durchliest (Silikone, Mineralöle, Glycerin usw.) wird einem ganz anders. Auch bei anderen Produkten, beispielsweise bei Nagellack, ist die Chemie das Problem. Zwar bestehen Nägel aus Horn, also aus totem Material, dennoch gelangen die giftigen Inhaltsstoffe des Nagellacks in den Körper. Das ist auch bei Nagellack ohne Formaldehyd der Fall. Das Gesündeste ist der Verzicht. Oder man benutzt Hennafarben als Nagellackersatz. Allerdings sind auch hier teilweise Oxydante, also Farbverstärker, enthalten.

Du bietest auch Ayurveda-Anwendungen bzw. -Massagen an. Wie bist Du zu dieser traditionellen indischen Heilkunst gekommen?

Ich bin durch Reiki bzw. Energiearbeit zu Ayurveda gekommen und habe mich für den Zeitraum eines Jahres ausbilden lassen. Mein Ziel ist es, dem Menschen etwas Gutes zu tun. Das Tolle an Ayurveda: Es stärkt das Immunsystem, beruhigt das Nervensystem, löst tiefsitzende Verspannungen, kräftigt die inneren Organe, fördert die Selbstheilungskräfte und einen gesunden Schlaf und trägt zur Gesunderhaltung von Körper, Geist und Ich bei. Ich biete Kopf-, Nacken- und Schultermassagen, Teil- und Ganzkörpermassagen oder Marma-Massagen an. Doch nur Ayurveda allein kann nicht helfen. Auch die Ernährung spielt eine wichtige Rolle. Und auch die Selbsterkenntnis, nicht erst dann etwas für seinen Körper zu tun, wenn es zu spät ist. Im klassischen Ayurveda unterstützt man den Körper mit Anwendungen und Massagen, bevor eine Krankheit entsteht. In der westlichen Welt bedient man sich Ayurveda häufig erst dann, wenn man erkrankt ist. Ich empfehle gesunde Ernährung, Mediation, Yoga. Aber natürlich darf auch einmal gesündigt werden. Jeder Mensch sollte seine Bedürfnisse kennen und sich ihrer nicht schämen.

Hast auch Du, trotz Deiner sehr gesunden Lebensführung, auch einmal schwache Momente, beispielsweise was die Ernährung betrifft?

Natürlich! Und denen gebe ich auch nach, denn das ist nur menschlich. In meinem Alltag ernähre ich mich ayurvedisch, was aber nicht bedeutet, dass ich nicht auch ab und zu einmal eine Cola trinke oder ein Stück Fleisch esse. Nicht nur Reiki und Meditation, sondern auch das Yoga haben mir geholfen, mich und meine Bedürfnisse besser kennen zu lernen und vor allem zu lernen, was mir gut tut und was nicht. So bin ich beispielsweise kein Verfechter von Weißmehl. Ich esse es nicht übertrieben häufig, aber ich spüre: Es geht mir nicht schlecht, wenn ich es esse. Und genau dahin möchte ich auch meine Kunden bringen. Sie sollen durch die Ruhe in meiner Praxis, durch eine individuelle Beratung und durch meine Anwendungen mit sich selbst in den Dialog treten und lernen, bewusst zu leben, aber auch ihrer inneren Stimme zu vertrauen. Der alte Spruch „Wahre Schönheit kommt von innen“ bestätigt sich eben auch auf dieser Ebene.

Liebe Stefanie, vielen Dank für dieses Interview!

Wer mehr über Stefanie und ihre Arbeit erfahren möchte, bekommt hier alle Infos und Termine zu Ayurveda-Behandlungen oder einem gesunden Verwöhnprogramm für die Haare.

 

+ Keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen